Anfang – 2023

Inhalt

Zur Beachtung!

Auf dieser Erinnerungsseite werden sehr viele Fotos aus meinem fotografischen Leben vom Anfang bis zur Gegenwart als Zeitdokument wiedergegeben. Sei es in einer Collage, als Einzelfoto oder als Video.

Alle abgebildeten Foto- u. Video –  Dateien wurden zu den Zeitpunkten, an denen die Shootings stattfanden, für die HPs: -FM-Artfoto- bzw. -FM-Flashlights-  sowie die Accounts bei Facebook und Instagram, von den Abgebildeten schriftlich per tfp – Vereinbarung freigegeben! Zusätzlich werden hier auch Personen, Berichte von öffentlichen Veranstaltungen oder Videosequenzen der Zeitgeschichte abgebildet.

Sollte jemand sein Foto “unkenntlich” haben wollen, bitte eine Nachricht an mich senden. Bei weiteren Rückfragen dazu gerne eine Mail.

Achtung! Diese Seite beinhaltet auch externe Links zu YouTube, Facebook und Google Maps.

Durch klicken auf den Link erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

***

Vorwort

Ich konnte mir nicht vorstellen eine Biografie zu schreiben…

aber mit den Jahren, wenn man älter wird, denkt man zurück. Es ist ein Erinnerungs- “Buch” geworden, mit vielen Highlights aus meinem fotografischen- und auch ein wenig privaten Leben. Es kam immer mehr dazu was mir einfiel. Ich habe so viel in meiner bisherigen Foto Zeit erlebt. Da kommt viel zusammen und es gab so viele tolle Shootings. Irgendwann kam mir dann der Gedanke dies festzuhalten.

Wen werden meine -Erinnerungen- interessieren, fragte ich mich oft, wenn ich gerade mal wieder ein „Kapitel“ fertiggestellt hatte? Ich denke eigentlich an die, die darin vorkommen. Soll ich jetzt schreiben: “IHR KOMMT ALLE DARIN VOR“, ob mit Bild, in den Collagen, ob als Einzelerinnerung oder im Text? Ich hab´s versucht.

Ich würde Euch gerne auf eine Zeitreise mitnehmen. Auf meine Begegnungen mit Menschen. Was ich erlebt habe, bei Treffen mit lieben Freunden, Bekannten, mit „Promis“, „Sternchen“ und natürlich bei unzähligen Foto -Shootings, um auch bei Euch vielleicht Erinnerungen zu wecken.

Sollte ich jemanden in irgendeiner Weise vergessen haben, seid bitte nachsichtig mit mir.

Viel Spaß beim Lesen in den -Moments of my life-!

                                  **************

Der Anfang

Die Faszination der Fotografie beschäftigte mich schon als Jugendlicher.
Mit einer Pocketkamera, die ich zum Geburtstag von meinen Eltern bekommen habe, nahm ich meine ersten Fotos auf.
Dabei handelte es sich meist um Ausflugsfahrten, Familie u.s.w.

Weiter ging es mit einer Agfamatic 50 S und der Kodak Instamatic 133. Schon in der Schule war ich damals mit einer Schülerzeitung für unsere Klasse aktiv.
Dazu zählten natürlich auch Fotos. Die Qualität zu damaliger Zeit: na ja…

Immer mehr entwickelte sich mein Interesse zur Fotografie. Zu verdanken habe ich meine “Karriere” eigentlich Marliese Ruffing. Sie brachte mich zum „Ortsbläädche“,  in dem die ersten Berichte und Fotos von mir erschienen.

Und so war es für mich entschieden, dieses Hobby weiter auszubauen und eine größere Kamera zu besitzen.

Eine Minolta X 300 war dann mein ganzer Stolz. Später folgten die legendäre Canon AE1 und die Minolta X 700.


Nun wollte ich auch meine Fotos selbst entwickeln, was ein Labor- Kurs in der Schule beschleunigte.
Dies zum Leidwesen meiner Familie, da ich dazu zu Hause zeitweilig das Badezimmer blockierte.

Es folgte die eigene kleine Dunkelkammer unterm Dach. In dieser Zeit begann ich auch mit dem Fotografieren im Portraitbereich, welche mir durch Mundpropaganda immer mehr Anfragen bescherte. Schon früh war der Begriff -Home Shooting- bei mir aktuell. Als Hintergrund dienten verschiedene Stoffe, die ich einfach über eine Tür hing. Ein Stuhl davor und das Ganze mit einem Baustrahler ausgeleuchtet. (Man bedenke das gleißende Licht, in das man reinsehen musste). Die Ergebnisse waren aber schon damals ansehnlich!

Die bildjournalistische Tätigkeit begann größere Kreise zu ziehen. War es erst nur besagtes „Nachrichtenblatt“, so kamen mit der Zeit die „Saarbrücker Zeitung“, der „Wochenspiegel”, “es Blättche”  und “Unser Echo“ für die Bereiche Spiesen-Elversberg dazu.

Immer mehr Veröffentlichungen erschienen in Zeitschriften, Büchern, Ausstellungen und auf Web-Seiten.

Thema Zeitung…

Mir sei ein kurzer Schlenker in die Familiengeschichte gestattet.

Dieses Buch musste ich mir unbedingt kaufen. -Mees macht Geschichten- (Originaltitel:-De gekte von Mees Santing-) und handelt von einem holländischen Jungen, der für eine Schülerzeitung arbeitet. (Genau wie ich das zu meiner Schulzeit getan habe!). Kurios, auch meine Vorfahren stammen laut Recherche eines Heraldikers der Uni Saarbrücken aus Holland. Wir haben sogar ein Familienwappen.

************

Mittlerweile hatte ich auch geheiratet. (Danke an meine Frau, die mein Hobby all die Jahr toleriert!). Noch in Miete bestand das Problem der Film- und Fotoentwicklung, und da entdeckte ich in einer Zeitschrift einen Bericht, in dem aus Platzmangel ein komplettes Entwicklungslabor in einem Schrank eingebaut war. Die Idee übernahm ich, und so entwickelte ich darin meine Bilder.

Was machst denn Du im Schrank?

An eine Episode erinnere ich mich da gerne, und da bestand bereits Kontakt zum Saarländischen Rundfunk (SR), für den ich schon kleinere Aufträge fotografierte. Eines Tages rief die damals gerade beim SR entdeckte Sängerin Isabel Varell bei uns an.

Ich hatte bei der “Chance” Fotos von ihr gemacht, die  auch in der bekannten Fernsehzeitschrift “Hörzu”- und der -SR- Info erschienen. Auf die Frage “ob sie mich mal sprechen könne?” kam von meiner Frau die Antwort: “Moment, ich ruf ihn. Der sitzt im Schrank.” Großes Erstaunen ihrerseits, und an mich dann gewandt: “Was machst denn du im Schrank?

Begonnen hat ihre Karriere bei der Chance ´84

***********

Später 1987, wurde der Schrank durch eine Abtrennung des Zimmers ersetzt, und ich konnte, allein auch wegen der Chemikaliengerüche, das Ganze besser Händeln. Meine Innenshootings entstanden im Raum, wo auch der Schrank stand, noch recht provisorisch. Eben mit Stoffhintergrund über der Tür, dem Stuhl und dem Baustrahler.

Die VHS Zeit

Mit meinem Fotografenkollegen und Buchautor Günther Klahm aus St. Ingbert, der ebenfalls für Pressemedien tätig war, führten wir lange Jahre als Dozenten an den Volkshochschulen in Spiesen-Elversberg, Homburg, St. Ingbert und Blieskastel verschiedene Fotokurse durch die großen Anklang fanden.

Was wir anfangs nicht wussten, in einem unserer Kurse saß der Fotokünstler und “Steinert-Schüler” Walter-Adolf Schmidt. Eine große Ehre, dass er mit uns auf Foto Tour ging, ohne seinen Bekanntheitsgrad preiszugeben. Er hätte bestimmt uns noch was beibringen können.

Der Saarländische Rundfunk

Für meinen nächsten “Karrieresprung” war dann der Saarländische Rundfunk verantwortlich. Schon früh (mit 13 Jahren) begann meine “Beziehung” zu dem Sender. Irgendwie zog es mich in meiner Jugend schon auf den Halberg. War es die besondere Atmosphäre? War es die Faszination Leuten, die ich aus dem Radio und Fernsehen kannte, mal life zu begegnen?

Mit meinem Fahrrad gings sogar einmal von Spiesen hin. Auf dem Weg nach oben auf den Halberg fuhr eine Staats-Limousine an mir vorbei, in dem der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke saß und mir zuwinkte. Da ich ihn erkannte, war meine Freude natürlich groß, und ich hatte schließlich zu Hause was zu erzählen.

Mein Weg führte mich immer durch das Gelände auf den Platz vor der Kantine, um eventuell einen der damaligen Senderstars zu sehen. Glück hatte ich dabei mit der Fernsehansagerin Elke Herrmann, die ich in ihrem Büro erblickte, laut nach ihr rief und sie mir ein Autogramm aus ihrem Bürofenster herunterwarf.

…und mit der Begegnung von Manfred Sexauer, der grad aus der Kantine kam und ich mit meiner “Kodak Instamatic” mein erstes -Starfoto- von ihm schoss. Dass später eine große Freundschaft zwischen uns entstand und das Ganze sich so unerwartet in Zukunft weiterentwickeln würde, ahnte ich zu der Zeit natürlich noch nicht.

*******************

Interessant wurde es für mich, als der Saarländische Rundfunk in der hauseigenen Zeitschrift „SR-Info“ ein Foto von mir veröffentlichte. Von da an lief mein fotografischer Weg in größeren Dimensionen ab. Ich stellte mich in der Presseabteilung vor und bekam die ersten Aufträge. Ein Danke geht hier an Rolf-Dieter Ganz, Rainer Buhl, sowie Peter Meyer und Melanie Görgen von der SR -Unternehmenskummunikation, an Eberhard Schilling (SR- Unterhaltungschef, bekannt auch als Alm Ebi), Gaby & Jürgen Bohr (Sport), Sabine Neu (Redaktion), Gerd Arend (Regisseur). Ebenso in Erinnerung an Klaus Altmeyer + (Pressechef), Manfred Sexauer + (Rundfunk- und Fernsehmoderator), Jürgen Gotthardt + (Aufnahmeleitung) und A.C. Weiland + (SR-Unterhaltungschef) der mich in den Bereich “Fernsehen” reingebracht hat.

Ich fotografierte auf vielen Veranstaltungen des saarländischen Radio- und Fernsehsenders. So u.a. beim Schüler-Ferien-Fest/Halberg- Open- Air, der -SR- Stadtparade, Disco Top Ten, Kraftpaket, im Saar – Messe Studio, und in vielen anderen Sendungen der Europa- und Saarlandwelle.

Ich als Filmemacher im Fernsehen

Nicht nur mit der Fotokamera, sondern auch mit meiner Super- 8- Filmkamera war ich als unterwegs. Bereits im Jahr 1982 führte mich dies zu einem besonderen Auftritt auf den Halberg. Diesmal ging es allerdings VOR die Kamera. Ausgeschrieben hatte der Sender einen Super- 8 -Film- Wettbewerb, in denen Filmamateure ihren Heimatort vorstellen sollten. “Drehort mein Ort” hieß sie.

Mein Super-8 -Film über meinen Heimatort Spiesen war ausgewählt worden. Er wurde auf dem Halberg digitalisiert, damit man ihn im Dritten Fernseh-Programm in der Sendung zeigen konnte.

Moderiert wurde die Sendung von Manfred Sexauer. Schon komisch, wenn man plötzlich mit SIE angeredet wird, obwohl man sich schon einige Jahre kennt. Musikalisch wirkte die damals noch “Nachwuchsband” -Lancelot- mit. In der Aufzeichnung waren auch unser Ortsvorsteher Alois Kohler und mein Vater dabei. Kurios, dass wir erst zwei Tage vor Sendungsaufzeichnung in Garmisch-Partenkirchen unseren Urlaub begonnen hatten. Ich fuhr also die Nacht vorher wieder rund 7 Stunden nach Spiesen zurück und dies mit einem fürchterlichen Sonnenbrand dass die Maskenbildnerin Hilde Thiesen zu mir sagte: ” Dich brauch ich nur e bisje abzupudere, bischd jo braun genuch”. Abends wurde die Sendung aufgezeichnet und nach ein paar Stunden Schlaf ging es  direkt 7 Stunden zurück nach GAP zu meiner Frau, die dort geblieben war.

Noch ein Film 

In späteren Jahren gab es einen weiteren Film über Spiesen-Elversberg. Peter Caye, Rainer Gräber und ich hatten mittlerweile mit Video angefangen und schnitten aus unseren Sequenzen einen neuen Film zusammen. Die Kommentare kamen von Kulturpfleger Oswald Backes. Und weil das Ganze soviel Begeisterung und Interesse weckte, konnten wir ihn im “ALEXANDER-LICHTSPIEL-KINO” zeigen. Dank der Unterstützung durch den Gewerbeverein mit ihrem Vorsitzenden Berthold Jung, der Gemeinde Spiesen und seinem Bürgermeister Heinrich Kohler (zu der Zeit noch ohne Elversberg) und der Spiesener Feuerwehr, die die Einlasskontrolle vornahm. 3 Vorstellungen ausverkauft!

Die “Fernseh” Zeit kam hinzu.

Später kamen Fernsehsendungen wie „Clip-Klapp“, “Bitte zur Kasse”, oder die volkstümliche Senderreihe „Im Krug zum grünen Kranze“ mit Ruth Mönch und Willi Seyler dazu.

Beim “Krug” waren es sogar 26 Aufzeichnungen, wobei die Fotos für Rundfunk-und Fernsehzeitschriften über die Pressestelle vermittelt wurden. Das hieß für mich, jeden Abend nach der Arbeit 3 Wochen lang auf den Halberg ins Fernseh-Studio 1 fahren. Fotografieren, nach der Aufzeichnung zurück, die Fotos in der Dunkelkammer entwickeln und anderntags vor der nächsten Aufzeichnung mit einigen vorab ausgesuchten Fotos und den Kontaktabzügen wieder da zu sein. Stressig und nur Volksmusik im Ohr, aber es hat Spaß gemacht, mit den herzlichen Künstlern und dem “Krug Team” zusammenzuarbeiten.

Ebenso viele Live-Sendungen und Fernseh-Aufzeichnungen wie „Sportarena“, “Aktueller Bericht”, die Internationale Funkausstellung, Shows in der Saarlandhalle und dort nicht zu vergessen, die „Goldene Europa“. Eine tolle Sache, denn man hatte die Stars “hautnah” vor sich. Auf gleicher Höhe mit der Kamera am Geschehen und unbedingt aufpassen, nicht im Wege zu stehen. Der “Adrenalin – Kick”  war hoch.

Ich erinnere mich da noch an eine „Szene“ bei der “Goldenen Europa”. Modern Talking erhielt die Auszeichnung 1985 als “Aufsteiger National”. Hier ein Foto, das ein Kollege schoss und ich mit schwarzer Jacke vor Thomas Anders und Dieter Bohlen darauf zu sehen bin. Bei einer Einstellung kniete ich gerade neben dem Kameramann und just beim Kamerastandwechsel blieb ich mit einem Fuß im Kamerakabel hängen. Dieser musste die Position wechseln, fuhr rasant zurück und ich konnte nur noch zur Seite fallend den Fuß rausziehen. Mein Schuh blieb im Kamerakabel hängen… und lag nun mitten in der Saarlandhalle.

Fanclub – Stars und Conny Morin 

Mit „Stars in Berührung“ kam ich eigentlich schon früher und zwar durch die Sängerin Conny Morin die 1980 mit dem Titel „Hin und Her“ der Deutschen Version des “Earth & Fire“ Hit – „Weekend“-Kein Mädchen für das Wochenende-,  sowie 1981 mit “Johnny Loves Jenny” von Chilly -Jonny liebt Jenny- und 1982 mit Bernie Paul´s „Night After Night” –Ich will nur bei Dir sein-, sogar in der ZDF – Hitparade, bei Dieter-Thomas Heck war. (ehem. auch Radiomoderator beim SR).

Stephan Mikat aus Prien am Chiemsee führte die Fanclub – Centrale von ihr und hat auch -Connys Friends- gegründet. Meine Frau hatte einen Fan-Haupt-Club für sie ab 1982 im Saarland. Hier entstanden Freundschaften mit Silly  aus Österreich und Wolfgang aus München, die ebenfalls Fan- Haupt-Clubs der Sängerin hatten. Zu der Zeit gab es verschiedene Treffen mit Conny. Man fuhr auf Konzerte, Rundfunk- und Fernsehveranstaltungen von ihr, wir waren bei ihrem Produzenten Werner Rygol in die “Weryton Studios” in München eingeladen, trafen uns im Urlaub in Prien, Linz, München und bei uns. Auch da hatte ich meine Kamera immer dabei.
Ein Höhepunkt war das „Connys Friends Clubtreffen“ auf der IFA in Berlin 1984. Zu der Zeit fotografierte ich schon für den SR. Leider hat sie 1985  ihre Gesangskarriere beendet, aber der Kontakt zu Stephan und Silly besteht immer noch. In späteren Jahren war Conny die Managerin und Lebensgefährtin des ehemaligen Tagesschau-Chef-Sprechers Jan Hofer, den ich ja aus seiner SR – Zeit kannte, liiert. Ich traf sie damals überraschend bei der Goldenen- Europa – Verleihung des SR, die Jan moderierte. Wir besuchten sie auch einmal während unseres Urlaubs in Hamburg.

Internationale Funkausstellung Berlin 

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin war ich mehrmals mit dem SR dabei. In der Posthalle 20, die sich die Deutsche Post (spätere Telekom) mit dem SR teilte, befand sich mein Arbeitsplatz, die meiste Zeit von morgens 9 bis abends 18 Uhr mit Stars am laufenden Band.

Selbst Bundespräsident Richard von Weizsäcker und Bundeskanzler Helmut Kohl gaben sich die Ehre, schauten vorbei und wurden von mir abgelichtet.

Ebenso stand für einen Fotoauftrag die komplette weibliche Fahrbereitschaft der ARD, “drapiert” auf Autos der Peugeot-Talboot-Deutschland aus Saarbrücken und Berlin vor meiner Linse.

Begegnung mit dem Dalai Lama

Zwischen den einzelnen Sendungen in der Posthalle gab es noch

Zeit bei anderen Veranstaltungen mit der Kamera dabei zu sein. So bei der ZDF-Sendung “Die Zwei im Zweiten” mit Thomas Gottschalk und Günther Jauch. Da gelang mir die Fotoserie mit dem Dalai Lama. Tenzin Gyatso ist der 14. Dalai Lama und wird bei den Buddhisten als “Gottheit” verehrt. Nach der Sendung gab es noch einen Presseempfang. Ein sehr sympathischer Mann.

-Dalli Dalli-

Einen “Ausflug” VOR die Kamera hatte ich unverhofft mit meiner Frau in der Sendung –Dalli Dalli- mit Hans Rosenthal in der Berliner Deutschlandhalle. Mein einziger freier Tag auf der IFA. Wir hatten Karten bekommen für die Life- Sendung. Darin wählte er für ein Publikumsspiel, (Hier ein Auszug aus dem Ablaufplan der Sendung!), ausgerechnet uns heraus, das wir sogar gewannen. Preis ein tragbarer Fernseher, zu dieser Zeit das Neueste auf dem Markt. Die Reaktion am Tag danach war überwältigend, denn auch zu Hause war der Teufel los. “Halb” Spiesen-Elversberg und der “Rest von Deutschland” ;-sahen die beliebte Sendung, und dabei auch uns. Viele hatten die Sendung spontan auf VHS-Kassette aufgezeichnet, und bei uns zu Hause stapelten sich diese. Selbst unser damaliger Bürgermeister Pfeifer brachte eine vorbei. Was Hans Rosenthal zu dem Zeitpunkt nicht wusste, dass es ein paar Monate später beim SR ein Wiedersehen bei  der Fernsehaufzeichnung “Bitte zur Kasse” gab, die ich als Fotograf begleitete.

Bei ARD, ZDF und RTL war ich im Laufe der Jahre in den unterschiedlichsten Fernseh-Sendungen dabei.
Als Beispiel seien die Volkstümliche Hitparade, die Deutschen Schlagerparade, Glücksspirale, die Erinnerungssendung „Hallo Elvis“, ARD-Sport-Treff, die „Grand Prix Eurovision-Vorentscheidung“ in München, Beat Club von Radio Bremen, Zwei im Zweiten, ARD-Weihnachtswunschkonzert, Show & Co mit Carlo, Kinderquatsch mit Michael Schanze, die Landtagswahlen im Saarland, „Big Brother“ und Wetten dass..? genannt.

Und auch da gibt es eine, für mich eher peinliche Episode.

Wer ist Beckenbauer?

Ich sollte für meine Agentur am 12.April 1986, die ZDF-Sendung “Wetten dass”, damals noch mit dem Erfinder Frank Elsner, in der Saarlandhalle Saarbrücken fotografisch komplett begleiten. Wettpaten waren Horst Tappert, Rita Süssmuth, Anja Kruse und Otto Rehhagel. Musikalisch waren u.a. Peter Alexander und die Deutsche Fußballnationalmannschaft mit dabei. Freitagabend gings in die Generalprobe. Beim Auftritt von Peter Alexander stand hinter ihm auch eine ganze Mannschaft in Trainingsanzügen. Da ich so “sportunbegeistert” bin, hatte ich allerdings nicht gemerkt, dass dies nur STATISTEN waren (Bild- Collage unten links).

Noch in der gleichen Nacht schickte ich meine Ausbeute der Agentur. Anderntags, als ich auf der Arbeit war, kam ein Telefonanruf meines Auftraggebers mit der Frage, was ich denn bei Peter Alexander fotografiert hätte und ob ich keinen Beckenbauer, Netzer oder Völler kennen würde? PEINLICH! Gottseidank war am Abend dann die Life-Sendung, zu der ich natürlich wieder hinfahren musste, um meinen Fehler auszugleichen. Und da stand nun die “echte” Fußball-Mannschaft und sang den WM-Song “-Mexico mi Amor”. Die Agentur hat es mir gottseidank nicht krumm genommen.

*******************

Meine vielen Backstage- Ausweise in der großen Collage im Studio bei mir, erinnern an diese tolle Fernseh-Zeit.

Die Stars

Man lernt in diesem Job natürlich viele „wichtige“ Menschen und „Stars“ kennen. Meine Liste der abgelichteten zählt heute Prominente wie Tina Turner, Benny Andersson, Björn Ulvaeus (ABBA), The Scorpions, Chris de Burg, Peter Maffay, Udo Jürgens, Dieter Bohlen, Thomas Anders, Günter Jauch, Thomas Gottschalk, Falco, die Ärzte, Bee Gees, Udo Lindenberg, Roy Black, Manfred Sexauer, Klaus Lage, Angela Branca, Kate Ryan, Sandy Davis, die Höhner, Nena, Nicki,  Nicole, Mireille Mathieu, Heino, Patricia Kaas, Patrick Swayze (Fackeln im Sturm), Roger Whittaker, DJ Ötzi, Giana Nannini, “Knight Ridee” David Hasselhoff, die Kelly-Family, Isabel Varell, den Magier Hans Klok, MP. Oskar Lafontaine, Bundeskanzler Helmuth Kohl, Bundeskanzler Gerhard Schröder, Frank Farian, Walter Hess, Far-Corporation, das Duo Perlregen, Pascal Kappés, die Magier Maxime Maurice & Jennifer Martinez – oder den Dalai Lama, auf.

Allerdings hatte und habe ich hier immer die Einstellung, dass ich sie nicht als prominente „Stars“, sondern genau wie mich, als “Berufstätige” ansehe. Mein Spruch immer: „Die machen ihre Arbeit VOR und ich meinen HINTER der Kamera“.

Die bayrische Sängerin Nicki hat es in einem Interview auf den Punkt gebracht:

Ganz ehrlich, wenn man mal “hinter die Kulissen” geblickt hat… Ich möchte nicht mit ihnen tauschen! Die Musik- und Showbranche ist aggressiv, und man braucht da schon viel Kraft, Wille und ein dickes Fell, um sich zu halten.

Die Sängerin Michelle, ich kenne sie vom Start ihrer Karriere an, hat es in ihrem Song “Hallo Tanja” sehr gut beschrieben. Ich habe mir da auch mal einige Gedanken gemacht und dies in einem Post verfasst.

 Erfolg kann schnell vorbei sein und dann…?

Thema Prominenz…

Jetzt habe ich noch im Archiv was ganz Besonderes gefunden. Wir gehen zurück ins Jahr 1981. Sehr lange her.

Ich habe schon einen “Heiligen” fotografiert.

Ostern 1981 in Rom.
Wir hatten über die Ostertage eine Italienrundreise incl. Rom gebucht. Zu damaliger Zeit noch recht erschwinglich, beinhaltete die Rundreise Lugano, Mailand, Rom, Castel Gandolfo, zum Kloster Montecassino, nach Pompeij und an die Blumen Riviera nach Alassio.
Höhepunkt der Reise war der Besuch der Ostermesse auf dem Petersplatz in Rom. Und da ich meine Kamera (die Kodak Instamatic-ohne Zoom-) dabei hatte, musste ich natürlich auch den damaligen

Papst Johannes Paul II.

(später Heilig gesprochen)

fotografieren.
Wenn man genau auf das Foto schaut kann man ihn oben auf der Loggia erkennen. 😊

Die Bekanntschaften

Resultierend aus der Arbeit mit den „Stars“ entwickelten sich mit der Zeit auch schöne Bekannt- und Freundschaften. Zu ihnen zählen Manfred Sexauer (vom SR und Moderator bei Radio Bremen im legendären Beat-Club). Foto bei uns zu Hause nach einer Veranstaltung mit meinen Kids Svenja & Sascha,

die Sängerinnen Elisa Rauber, Conny Morin, Anne Karin, Angela Branca (die Autogramkarte entstand bei mir im Studio), Gilda, Jennifer Brening und Petra Williams, Mundartkabarettist Günther Hussong, Sänger und Produzent Nick Kalita alias Nickerbocker, Markus Wendorf, Jan Hofer (ehem. Tagesschau-Chefsprecher der ARD, jetzt Hauptmoderator des Nachrichtenjournals RTL-Direkt), Christina Bach, Thorsten Kremers (ehem. Radio Salü), Siw Inger, Eberhard Schilling (SR-Alm Ebi), Best Age Model Gerd Erdmann (Vater von “GNTM” Model Fiona Erdmann), das Magier- Paar Maxim Maurice & Jennifer Martinez, das Duo Perlregen, die Starlight Divas Nana Roos (Stefan Mostberger) & Michelle de la Rosse (Sascha Ritz-Stock), um nur einige zu nennen.

Mittlerweile war ich auch bei der bekannten Show-Presseagentur Peter Bischoff- Hamburg  (ZDF- Traumschiff, Schwarzwald-Klinik), im Fotografen – Pool registriert, die sein Sohn Björn später übernahm und über die meine Fotos, z.B. hier von der “Goldenen Europa”, an Printmedien weiterverkauft wurden.

Die Augsburger Puppenkiste

Kindheitserinnerungen pur.

Wer kennt sie nicht!? Urmeli und Mama Wutz, Jim Knopf & Lukas, der Lokomotivführer, Bill Bo und seine Bande, die Blechbüchsenarmee, Kater Mikesch, der Löwe und viele andere bekannte Marionetten Stars aus den Fernsehsendungen des Hessischen Rundfunks standen ebenfalls schon vor meiner Kamera. Von 1959 bis einschließlich 1994 wurde nahezu jedes Jahr ein neuer Mehrteiler gedreht, der zur Weihnachtszeit gesendet wurde. Entstanden sind die Fotos bei einem Besuch am Original “Schauplatz” im Oehmichens Marionetten Theater der “Augsburger Puppenkiste”.

Dreharbeiten “Ein Schloss am Wörthersee”

Im Urlaub 1992 gings für einen Tag von Siegsdorf/Bayern an den Wörthersee in Kärnten/Österreich, weil ich Fotos der Dreharbeiten “Ein Schloss am Wörthersee” (Staffel 3 Folge: Wirbel im Parks), für die Agentur machen durfte. Gedreht wurde allerdings nicht am Schlosshotel, das zu der Zeit eine wirkliche Baustelle war, sondern vorm Hotel “Parks”. Das “alte Hotel” war Ausgleichs-Drehort zus. zur Baustelle Schloss Hotel und lag oberhalb von Velden am Ufer vom Wörthersee.

Die Handlung der Folge beginnt mit einem Schock: Lennie Berger ist tot, entsprechend dem tatsächlichen Ableben des Darstellers Roy Black im wirklichen Leben (starb 1991). Also musste das Drehbuch umgeschrieben werden.  Bergers Ex-Frau Elke (Uschi Glas), übernimmt die Leitung und pachtet zusätzlich das Luxushotel „Park’s“, um ihr Personal beschäftigen zu können. Mit am Set natürlich auch Marek & Josip (Adi Peichl und  Otto Retzer) Spruch: “Ich fleißig , er immer arbeiten“. In der Collage am Set (rechts unten) läuft gerade mein Sohn Sascha durchs Bild.

Roy Black

(bekanntester Song: Ganz in Weiß) mit dem die Serie bekannt wurde, hatte ich vorher schon bei einigen Veranstaltungen vor meiner Kamera. Hier bei einer SR3 – Radiosendung zusammen mit Severin.

Für mich ist er das beste Beispiel wie die „Branche“ tickt und wie schnell man wieder “out” ist. Ich kenne den Schlagerstar schon von ganz früher bei einer Veranstaltung in der ausverkauften Saarlandhalle (noch mit der kleinen Anita). Nach großen Erfolgen in Funk und Fernsehen kam ein Tief. Auf einer anderen Veranstaltung bei der ich dann für den SR dabei war, waren nur wenig Fans um ihn. Schon deprimierend für einen „Star“. Später kam der Erfolg als einer der großen Höhepunkte seiner Karriere mit „Ein Schloss am Wörthersee“ zurück. Vor Beginn der 3. Staffel verstarb er einsam in seiner Fischerhütte. Heute erinnern nur seine Lieder und Filme noch an ihn.

Die digitale Fotografie 

Meine erste Digitalkamera war von Fuji, mit einer Auflösung von 1,3 M. Pixel. Für kleinere Presseaufträge genügte sie. Mit der Fuji FinPix A202 ging es weiter.

Es folgten die Fuji FinPix S5600, die Sony ax230, die Nikon D3000, D3200, die D5200 und die Nikon 5300. Für Urlaube und kleinere Dinge gab es die Rollei IXUS-Compactlinie 52-.

1995 kam, mittlerweile im eigenen Haus, mein kleiner Studiobereich hinzu (14 qm.). Hier fotografierte ich damals noch mit einfachen Hilfsmitteln an Accessoires wie die sogar -Radio Salü- bekannten Rollos. Radio  Moderator (Walli) Frank Wallizek, der diese auf meiner FB-Seite gesehen hatte, wollte sich ebenfalls einen Rollo kaufen ,”um auch solche Fotos zu machen.”  Im Studio gab es auch eine Fotowand mit vielen Erinnerungen. Geshootet wurde mit Baustrahlern, um letztendlich zu zeigen, dass man keine größere Technik braucht um gute Fotos zu bekommen. Viele Models erinnern sich bestimmt noch an die “heißen Shootings”. 😉

Natürlich durfte zu der Zeit auch die Dunkelkammer nicht fehlen, in der ich Stunden lang meine Filme entwickelte und die benötigten Abzüge für die Medien anfertigte. Die Erkenntnis heute: Ich saß damals genauso lange in der Dunkelkammer, wie die Zeit, die man jetzt für die digitale Bearbeitung und Sichtung der Dateien verbringt.

Als es Digital weiter ging stand mir dann 2012 im umgebauten Studiobereich eine Blitzanlage mit 4 leistungsfähigen Infrarot -Studio – Blitzern zur Verfügung.  Die Technik wurde Ende 2014 mit einem Studio-PC erweitert, bei dem es mittels Flash Air-Wireless Lan erstmalig möglich war, kabellos die gerade aufgenommenen Fotos direkt auf den PC zu bringen, um beim Durchschauen gegebenenfalls Korrekturen im Shooting vornehmen zu können.

Der  Internetauftritt

FM ARTFOTO 

Meine erste Homepage 2000.

Bekannt sind und waren zu der Zeit meine Porträtfotos, u.a. in Communitys wie dem Radio Salü-Chat, bei Hot-or-Not, Gesichterparty, Wer-kennt-wen, sowie später bei Instagram und Facebook. Da kam mir die Idee mit der Home Page –fm-artfoto-.
Wie ich auf den Namen kam, weiß ich leider nicht mehr. Das Motto: -Entdecke dein zweites Ich-” war Programm, und viele staunten über sich selbst. Mit den Jahren gewann sie immer mehr an Bekanntheit und wurde natürlich weiter ausgebaut.

Als Unterseite gabs kurzzeitig auch die fm-Pressedienst.

“Meine” Augen

Aus der FM-Artfoto Zeit stammen auch die “Augen”. YVI hat mir „Ihre Augen zeitlebens geschenkt”. Sie ist als Eyecatcher bei mir nicht mehr wegzudenken und das schon seit Anfang der HP! Das Foto dazu entstand bei einem Studio – Shooting, als ich Mädels einer Versicherung Firma bei mir ablichtete und sie dabei war.

Mit YVI gab es zwei tolle Shootings, und später war sie auch mal mit ihrem Mann da. Irgendwann verloren wir uns leider aus den Augen, denn sie zog weg.

Aber sie ist als Logo auf meinen T-Shirts, Jacken, Spruchfotos u.a. überall präsent und begleitet mich seit dieser Zeit  auf meiner Homepage durch all die Jahre.

Natsu Taiyo

Hinter dem Namen -Natsu Taiyo- verbarg sich meine “Ghostwriterin” Nathalie V. auf der ehemaligen FM-Art-Foto HP sowie der “alten FM-Flashlights HP. Sie schrieb richtig tolle Texte für die einzelnen Shooting – Bereiche. Einige Jahre später wollte ich wissen, was aus ihr geworden ist und suchte sie übers Internet. Ihre Spur verlor sich in Saarburg. Erstaunt war ich, als ich erfuhr, dass sie die Frau meines damaligen “Computer – Helfer -Experten” wurde.

***********

Nach rund 5 Jahren und immer weniger Freizeit durch den Beruf – Familie habe ich ja auch noch, kam der Anlass die fm-artfoto Page Ende 2005 ausklingen zu lassen.

FM-Flashlights

Aber so ganz ohne konnte ich nicht sein, und so stand ab April 2006 meine HP fm-flashlights.de im Netz, die eigentlich nur die verschiedensten Facetten meiner fotografischen Arbeit aufzeigen sollte, allerdings mit der Zeit wegen der Vielfalt der Shootings auch wieder an Größe gewann.
Parallel war die WP-fm-flashlights INfo im Internet, um erste Kurz-Infos zu erhalten. Zwei Jahre lang gab es die fm-flashlights- VIP Models. Diese hatten “Sonderstatus” und bekamen sogar ab Anfang Mai 2012 eine eigene Website, die exklusive fm-flashlights-VIPs mit persönlichem Zugang.

Im März 2013 stand meine nächste Website-Änderung durch die große Hilfe meines leider viel zu früh verstorbenen Freund Tom Rectenwald bei den Feinheiten im Netz.

Die neue FM-Flashlights HP war aufwendiger gestaltet und mit einigen Extras ausgestattet.

Dazu lieferte mein Sohn Sascha mit seiner Firma “Incside.de” das Grund Design.

Ab Mai 2015 wurde die -FM Flashlights-Moments of Life- nochmals erweitert und komplett inhaltsmäßig umgestaltet.

Die Jahre 2000-2005

die Anfangszeit von FM-Flashlights

Aus ganz früheren Jahren habe ich leider von den Modelshootings nicht mehr viel. Meistens die ich für die Jahrescollagen hatte aus alten Posts oder Fotos, oder ich nochmal zugeschickt bekam. Da wurde noch auf Negativfilm fotografiert. Ein 36er Film kostete, je nach Firma, zwischen 6,50 DM und 9.50 DM. Das war natürlich zu damaliger Zeit schon eine kostspielige Sache, die ich aber mit einer “Vorgabe” in den Griff bekam. Die Models mussten ihre Filme vorab selbst kaufen und so wurden etwaige, “kurzfristige Unlust-Absagen” etwas unterbunden, da sie ja dann das Film-Material zu Hause liegen hatten. In der Regel schoss ich 4-5 Filme durch. Hinzu kamen bei Farbfilmen noch die Entwicklung und die Abzüge, die mit ca. 20 DM zu Buche schlugen und das Labormaterial wie zB. das Fotopapier. Die Folge, dicke Ordner mit hunderten Negativen, von denen man sich dann die besten aussuchte. Von Anfang an galt bei mir : “Vertrauen und Sicherheit stehen an erster Stelle.”

Viele haben ihre Negative mitbekommen, andere wurden nach dem Entwickeln der ausgesuchten Fotos vernichtet, und andere, die ich bei mir abheften sollte, wurden dann zu einem späteren Zeitpunkt entsorgt. Lediglich die Negative aus der Rundfunk- und Fernsehzeit existieren noch, da sie “Zeitgeschichte” sind. Der Saarländische Rundfunk hat Interesse daran bekundet und wird sie in sein Archiv aufnehmen. Schließlich hat der Sender einen großen Anteil mit daran, dass ich diese “Karriere”  gemacht habe. Auch eine alte Festplatte bzw. ältere Archiv-CDs konnte man mit der Zeit nicht mehr abspielen und mussten entsorgt werden. Schade, da waren bestimmt noch tolle „Schätze“ dabei. Was mich freut, dass ab und an mal ein Foto aus diesen Zeit auftaucht, das mir von den früheren Models zugemailt wurde.

Das Internet vergisst nichts!

“Verschwundene” Fotos von meiner ersten Homepage aus 2002-2005

„Uralte Fotos“ irgendwo wiederzufinden, ist das möglich?

Ja! Hier gilt der Satz: “DAS INTERNET VERGISST NICHTS“.

Ein Link-Tipp: „Geh mal auf diese Seite!“, brachte Gewissheit. Man landet auf der ganz legalen Internetseite -WayBackMaschine-, einer riesigen Online-Datenbank, die einer Art Geschichtsbuch der Online-Welt gleicht, gibt die gesuchte URL ein und hofft unter zurzeit ca. 808 Milliarden Webseiten bei genauer Suche einiges zu finden. Wichtigstes Erkennungsmerkmal ist die Adresse, die mit einer sogenannten Top-Level-Domain endet. Man kann sich vorstellen, wie erstaunt ich war, unter der -FM-Artfoto- URL 950 Einträge zu finden, wobei nur ein kleiner Teil echte Fotos sind. Meistens handelt es sich um das „Drumherum“ an Fragmenten wie Schrift, Gifs, leere Hintergründe usw. Aber es existierten dort wirklich noch Fotos meiner alten HP, die ICH weder in meinem Archiv, oder irgendwo mehr gespeichert habe! Alle samt (82) stammen sie aus den Jahren 2002 – 2005. Damalig noch die -Haupt- Chatter Zeit-, also die Zeit, in der ich viele Chattertreffen der -Radio SALÜ Community- fotografierte, in Kontakt mit ihnen kam und die mich als fragten,ob ich ihnen auch ein Einzelshooting machen kann? So entstanden in meinem kleinen Studiobereich die ersten Fotos vor der schwarzen Lackfolie, dem roten Papier-Hintergrund und sogar schon mit Rollo, von denen ich auch (bereits mit schriftlicher Freigabe schon damals!) auf meiner ersten Homepage- der FM Artfoto-HP, welche zeigen durfte. Ich habe in vielen mühevollen Stunden, die noch (teils nur als Thumbnail) existentiellen Fotos von mir versucht wiederzuerlangen und kann diese euch wenigstens in einer Collage zeigen. Erinnerung pur!
Was es mit der “WayBackMaschine – Seite” auf sich hat und wie sie funktioniert, findet ihr in einem Blogbeitrag auf der HP.

Die Chatter Zeit bei “Salü”

Und jetzt muss man auch einen kleinen Rückblick auf die RADIO SALÜ Chatter Zeit werfen. Eine tolle Zeit, an die ich immer noch gerne zurückdenke und es auch immer noch gute Verbindungen zu einzelnen Chattern gibt. Mit den “Admins” der Seite besuchten wir einmal den privaten Radiosender, der uns bei den Chatter – Veranstaltungen unterstützte.

Ein Moderator, der oft dabei war, ist Thorsten Kremers, der jetzt u.a. bei “Radio Schlagerparadies” moderiert.

Berühmt waren die Chattertreffen, die in verschiedenen Orten im Saarland stattfanden, und da darf man natürlich die Diskothek “ALPENMAX” in Neunkirchen sowie das legendäre Frühstück morgens um 2:00 Uhr nicht vergessen.

Auch die Chatter Seite -Din & Kess- (beide standen selbst mal vor meiner Kamera), dürfte vielen noch bekannt sein, denn fast alle Salü-Chatter waren dort mit Bild und Text vorgestellt. (Beim heutigen Datenschutz nicht mehr denkbar!). Mittlerweile ist die Seite geschlossen. Aber es war eine richtig tolle Gemeinschaft, die es leider nicht mehr in der Form gibt.

Aus diesen Communitys heraus entwickelte sich viele Portrait-Shootings in meinem kleinen Studio zu Hause. “Ich würde mal gerne vor deiner Kamera ein richtiges Shooting machen” hieß es oft. In der Foto Collage (WaybackMaschine 2002-05), sind viele Chatter aus der Anfangszeit dabei.

Kalender Shootings

Auch in dieser Anfangszeit von FM-Artfoto gab es einige Highlights, die ich noch gefunden bzw. bekommen habe wie zB. vier BILD-KALENDER, die ich fotografisch begleiten durfte.

Einen in “SECRETS” Art gab es 2005 mit Mona & Andy für den Verlag -Pustekuchen.de-. Die sinnlichen Texte kamen von Mona. Übrigens auch einer der ersten -erotischen- Kalender, den ich fotografieren durfte.

Ein zweiter Kalender war 2005 für die Frauenmannschaft des FC Falscheid, der zum Jahresende erschien und für 2006 bestimmt war. Hintergrund hierzu: Wenn die Mädels ein Fußballspiel hatten, mussten sie in Herrentrikots spielen. Man überlegte, wie man zu neuen, eigenen kommen könnte, und die Idee für den Kalender war geboren. In einem Sponsoring konnten sie einige Firmen dafür begeistern. Da auch meine Nichte Sarah in der Mannschaft mitspielte, steuerte ich die Fotos bei. Sonntags traf sich alles bei mir im kleinen Studio zu einem 9 Stunden-  Shooting. Ob im Fußballtrikot, im Abendkleid oder “leicht bekleidet”, auf den Kalenderblättern machten die 10 Mädels durchwegs eine gute Figur. Eine Auflage von 200 Stück war ganz schnell ausverkauft. Sie hatten sogar noch Geld übrig, um eine Party zu starten. Der “Saar amateur”, eine saarländische Sportzeitung, brachte sogar einen Bericht mit zwei Fotos aus der Serie über diese tolle Aktion.

Weiterhin gab es den Online Kalender von Mirella

und den Kalender von Katja.

In die gleiche Zeit fallen die Shootings mit den “Bösen Tanten” und den -Dream Girls- Sabine und Edith.

 

 

 

Die Jahre 2006-2009

Rückerinnerungen

So macht man Models

-Nadine-

2006 schrieb der Kaufhof für seine Mitarbeiter einen Wettbewerb aus. Gesucht wurden Models für die Kampagne -Polos für Generationen- 2007. Ich fragte unseren Azubi Nadine, ob sie da nicht mitmachen möchte? Anfangs wollte sie nicht so. Der übliche Satz: “Ich gewinne ja doch nicht“. Da sie erst 17 war, nahmen wir ihre Mutter mit ins Boot. Sie war einverstanden und mit etwas weiterer Überredungskunst konnten wir sie dann überzeugen. Die Bewerbungsfotos machten wir bei mir im Studiobereich und das Ganze wurde über die Geschäftsleitung eingereicht. Nadine kam in die Endauswahl, fuhr mit ihrer Mam nach Düsseldorf ins Werbestudio und stand mit 13 anderen Mitarbeitern jeden Alters, darunter auch ein ehemaliger Abteilungsleiter aus Neunkirchen (Roland H.), Model für Poloshirts. Verbunden natürlich damit ein beachtliches Modelhonorar. Und im Jahr 2007 kam sie nicht nur ins Prospekt, sondern war auch auf City Lights an Bushaltestellen, in Zeitungen und auf Großflächen an den Fassaden der Kaufhof Filialen in ganz Deutschland zu sehen. In späteren Jahren stand sie dann natürlich auch weiterhin bei mir vor der Kamera.

2007

Mein längstes Shooting

2007, schon unter der 1. FM-Flashlights-Version, war mein bisher längstes Shooting. Ich hatte bei einem CSD Johanna und Bonny kennengelernt.
Das Shooting mit den Beiden hatte es in sich. Wir begannen morgens in Saarbrücken, Shooteten am Schloss und in der Altstadt. Dann gings zurück zum Mittagessen, weiter nach Homburg und wieder zurück, um im Studio bis spät in die Nacht noch einiges zu machen. Ein “Rekord Shooting”, alles in allem knapp 14 Stunden!
Ich denke immer noch gerne an beide. Johanna lebt mittlerweile in Denver/USA. Bonny war zwei Jahre lang in Australien unterwegs und wohnt jetzt wieder im Saarland.

50 Jahre SR

Mein erstes Foto in einer Ausstellung war 2007.
„Voll auf Sendung“ -50 Jahre SR- war der Titel.
Ich hatte es bei der Auftaktsendung „Glücksspirale“ von der SR-Fernsehansagerin Ellen Arnhold fotografiert. Die Ausstellung fand im Historischen Museum am Schloss in Saarbrücken statt.

                                                      ***
Wir machen den Sprung in

Das Jahr 2010

Wenige Shootings noch aber tolle Ideen.

Ein Ballett Shooting, ein Lichtschwertshooting ala Star-Wars, Fotos auf Gleisen, mit Saxophon und auch schon Secrets tauchten auf.

Das Jahr 2011

2010/2011 Shootings zeichneten sich mit etwas Besonderem aus. Die Modelle mussten noch mit den „Baustrahlern“ vorlieb nehmen. Dadurch kam der „markante“ Orangestich, was zu dieser Zeit eigentlich für uns OK war. Tolle Shootings im “heißen” Studio, aber sie haben´s alle ausgehalten! Bildbearbeitung war noch in den Kinderschuhen. Outdoor war das anders.

Ich erinnere mich noch an besondere Shootings wie das mit einem Stuhl am Stauwehr in Blieskastel, das Pferde-Wetteinlöse-Shooting auf dem Feld, die Shootings in der Sandgrube, das “Paprika”-Secrets oder das „Jeansbaden“.

Band Shooting in der Luminanz

Ein besonderes Shooting gab es mit einer Band. Allerdings nicht bei mir im kleinen Studio, sondern im damals größten saarländischen Fotostudio, der -Luminanz- in Saarbrücken. Diese war extra angemietet und bot eine komplette professionelle Ausstattung. Da kam natürlich mein kleines Baustrahler Studio nicht mit. Ein toller Abend mit viel Spaß und sogar einem Making Off-Video.

Das Jahr 2012

Erst Anfang des Jahres 2012 kam dann die Blitzanlage dazu. Shootings gab es schon immer In- und Outdoor. Der Erlebnisort Reden (Wassergarten) war als Shooting Location sehr begehrt. Wenn man fragte: “Wo willst du gerne shooten?” kam meistens die Antwort “Wasserpark”.

Die Wasser – World am Erlebnisort Reden

“Zwischen gestern und morgen. Zwischen Industrie und Natur. Zwischen Vergangenheit und Zukunft”

Die “Wasser -World”, besser bekannt als Wasserpark, befindet sich auf dem ehemaligen Grubengelände in Landsweiler/Reden. Eine sehr vielgenutzte Location für Fotografen. Ich war mit einer der ersten, der dort shootete und auch den Bau 2011 erlebte.

DCY – “meine Galerie”

Immer wenn ich Richtung Blieskastel fahre, fällt mein Blick in Lautzkirchen an der großen Kreuzung auf ein Fotobanner. Das Bild am Gebäude mit Anna habe ich für die Kosmetikfirma -dcy-Design for Nails- als Auftragsarbeit gemacht. Im Innern des Nagelstudios und in den Schulungsräumen sind viele Fotos von mir zu sehen. Bei diesem Shooting ging es vor allem um außergewöhnliche Fingernägel, die wir schon vorher in meinem Studio in Szene gesetzt hatten und zudem eine Produktproduktion starteten.

Und wieder kamen “neue Gesichter” dazu.

Melanie

…gehört zu den engsten Freundinnen, die ich auch fotografisch immer wieder begleiten durfte. Sie kenne ich aus den Anfängen meiner Foto – Zeit, denn Melanie arbeitete bei “Fotex” einem Schnellentwicklungs- Labor im Saarpark – Center und fotografierte natürlich auch selbst. In meiner Mittagspause brachte ich als meine Negativfilme rüber zum Entwickeln, und da wurde in der Zwischenzeit auch über unser Hobby geredet. Dann stand sie selbst vor meiner Kamera. Mit großem Vertrauen gab es viele Shootings und die Freundschaft festigte sich immer mehr. So durfte ich später sogar ihre zwei Schwangerschaften fotografisch begleiten.

“Sauerei” im Studio – Bibi- 

“Einfach man Selbst sein. Sich nicht mit dem Strom mitreißen lassen, die Kontrolle loslassen und sich entfalten. Sich ausprobieren und individuell erschaffen…”, das ist Bianca (Bibi).
Wir kennen uns schon viele Jahr, und mit ihren „verrückten“ Ideen gab es immer tolle Shootings wie zum Beispiel „Nachtwandeln“ abends um 21 Uhr im Nachthemd mit Pantoffel und Plüschhund mitten in der Ottweiler Altstadt und im Wassergarten, Brautkleid Crash, Shooting mit ihren Exoten oder die “Sauerei” im Studio.
Bianca (Bibi) traut sich “fast” alles zu, hat ein großes Vertrauern in mich und ist immer mit viel Spaß dabei.

Ramona

Spontane Ideen wurden umgesetzt, die verschiedensten Ideen ausprobiert. Kurzzeitig riss der Kontakt leider ab. Aber die Freundschaft ist nie ganz eingeschlafen. Eine Zeit, die ich nicht missen möchte.

Das Jahr 2013

Das Ganze lief jetzt erst richtig an. Und es gab schon einige Besonderheiten:

Viele aus diesen Shooting –  Jahren stehen immer noch vor meiner Kamera, und die öfters da waren, haben bestimmt noch zu Hause ihre CDs. Da kamen schnell mal einige Stunden zusammen und auch als 200-300 Fotos pro Shooting.

Stellvertretend einige davon.

Weitere folgen in den nächsten Jahresposts darunter.

Die Zwei mit den Sommersprossen-
Michelle & Geraldine

Ich hatte mich von einer guten Freundin “breitschlagen lassen”, ein Überraschung Kurz- Geburtstags Shooting zum Party Thema “Model” mit ihrer Tochter und deren Freundinnen zu machen. (Natürlich alles schriftlich vorher abgeklärt!). Die Begeisterung war groß. Dabei war auch Michelle. Sie fiel mir da schon durch ihre vielen Sommersprossen auf. Es entstand dabei ein tolles Foto, das auf dem ersten Bild in der Collage neben ihr an der Wand zu sehen ist. Da ich erst ab einem Alter von 18 Jahren shoote, sollte sie sich dann auf alle Fälle noch mal melden, was sie auch tat und sie wurde später eins der “Sommersprossen-Models”. In den vielen Jahren, die wir uns kennen, riss der Kontakt zu ihr nie ab und steht immer noch gelegentlich bei mir vor der Kamera. So entstand ein Shooting am Bostalsee, und eine Tour führte uns an den keltischen Ringwall in Otzenhausen.

Dazu kam Geraldine. Auch Sommersprossen und mit viel Power. Die roten Harre gehören dann auch einfach dazu. Schon recht lange zählt sie zu meinem Feststamm, und ich durfte sie schon bei vielen tollen “Moments” ihres Lebens fotografisch begleiten.

Power im “Kleinen” ganz groß
Becky

kannte ich schon aus der Chatter-  Zeit von Radio Salü. Kleines “Handicap” für sie: Bei unseren Chattertreffen im “Alpenmax” musste sie öfters ihren Ausweis zeigen. Ihre (über) 18 Jahre sah man ihr einfach nicht an. Allein wegen ihrer Größe schon nicht. Irgendwann wollte sie dann auch mal vor meine Kamera. Es entstand eine tolle Freundschaft, und wir setzten einiges in all den Jahren um. Ein Power- und Energiebündel, mit dem es Spaß macht, zu shooten und die auch auf meine Wunschideen einging. Teamarbeit halt.

Viele Ideen, viele Shootings-
Alena

Sehr viele Shootings gab es mit Alena. die 2013 das erste Mal durch einen Gutscheingewinn vor m(einer) Kamera stand. Die gute Zusammenarbeit brachte immer neue Ideen über viele Jahre.

Lea

In diesem Jahr “taucht” auch Lea das erste Mal auf. Sie war damals mit ihrer Mama da. Kennengelernt hatte ich Mama “Fritte”, ihr “Nickname” im Salü Chat. Lea durfte zu dem Shooting mit und da gabe es ein paar Mutter – Tochter – Bilder. Locker stand sie schon damals vor der Kamera, und da die Familie zur Freundschaft gehört, war es auch klar, dass ich sie auf ihrem weiteren Lebensweg ein Stück fotografisch begleiten durfte. Irgendwann gab´s dann auch Babybauchfotos.

Andy & Jenni

Andrea & Jenni gehören zur Chatter – Familie, und sie waren oft zusammen mit meinem Sohn Sascha dabei. In späteren Jahren wollten sie dann natürlich ein “richtiges Shooting” ,und seitdem waren sie immer wieder da. Andy wohnt mittlerweile in NRW und Jenni in Bayern, und wenn sie hier sind, melden sie sich auch.

**************

Ob Marion, Tina, Nadine, Manu, Marianna, Melanie, Simone, Mel, Sabrina, Selina, Linda oder Sabine, sie sind mir treu geblieben, melden sich immer noch und shooten ab und an noch mit mir. Danke für dieses Vertrauen!

Das Jahr 2014

Auch der Jahresrückblick auf 2014 kann sich sehen lassen. Ich versuche bei meinen Shootings immer das Beste aus meinen Models herauszuholen, und manchmal kommen sie dabei auch an ihre Grenzen. Letztendlich macht es aber viel Spaß, und sie sind hinterher stolz, dass sie es geschafft haben. Natürlich habe ich mich bei meinen Models für meine “sadistische Art” beim Fotografieren (wie es mal ein Model liebevoll in meinem Gästebuch ausdrückte) entschuldigt.

Video-Rückblick 2014:

White Room – Elisa-

Das haut nicht hin… weißes Kleid, weißer Studioraum. Elisa und ich haben´s ausprobiert, und es ging doch. Die Serie ist zeitlos und begeistert immer wieder.

Einen Spruch habe ich von Ihr übernommen, der eigentlich auch vieles über das Fotografieren aussagt:

“MACH DIE AUGEN AUF FÜR DINGE, DIE MAN NICHT SO SIEHT”

…und ich erlebe es immer wieder. Wenn man auf “Kleinigkeiten” achtet und das “Drumherum” ausklinkt, gibt´s tolle Locations und wenn es nur eine kleine Ecke oder wie bei uns auch mal nur ein Baum oder eine Baggerschaufel ist.

FARK  Fantasie & Rollenspiel Konvent 2014

Im größten “Fotostudio” des Saarlandes, wie ich es immer nenne und nur allzu oft zum Shooten hinfahre, dem Erlebnisort Reden, gab es im Sommer eine “außergewöhnliche” Veranstaltung. Die FaRK 2014– ein Fantasie & Rollenspiel- Konvent. Zwei Tage, an denen meine Kamera “heiß gelaufen” ist. Zwei Tage mit über 700 Bildern. Zwei Tage mit vielen Eindrücken, Charakteren und Erlebnissen. Zwei Tage, an denen ich viele liebe Menschen aus meiner FB-Liste, die ich bisher nur “virtuell” kannte, nun auch persönlich kennen gelernt habe. Danke an alle die mich, dabei unterstützten! (War ja schließlich -Neuland- für mich!). Beeindruckend, wie viel Mühe sich die einzelnen Gruppen, Cosplayer, Endzeitler, Steampunker, Sci-Fiction-Figuren  gemacht haben! Vor allem aber ein ganz großes Lob an den Organisator Benjamin Kiehn und seine Crew, die diese Riesen -Veranstaltung durchführten!

Star-Wars Shooting

-Die Macht wird kommen-

Auf dieser -FARK- lernte ich Ann Christin & Lukas kennen. Beide sind Cosplayer und gehören der German Garrison an. German Garrison ist eine Division der 501st Legion, dem weltweit größten Star-Wars-Kostümclub. Wir shooteten bei uns in Spiesen in einer ehemaligen Sandgrube, die sich für dieses Thema bestens eignete. Sie als Prinzessin Leia Organa und er als Stormtrooper TK.

Die BLITZ-Deals

ES KANN AUCH DICH TREFFEN! WIE WÄR´S MIT EINEM DEAL???

2014/15 fragte ich meine “Facebook-Liste” diesen Satz öfters. Die „Blitz Deals“ wie ich sie nannte, waren „bekannt berüchtigt“, denn diese “Deals” hatten es in sich… Die Aufgabe: Irgendwann, zu irgendeiner Stunde, habe ich eine oder auch mehreren Personen, die zu diesem Zeitpunkt gerade irgendwo vor Ort online waren (weil sie eben was reingepostet hatten ), diese Frage gestellt: “FM-Flashlights “is watching you.
Neben der Suche nach einer anderen, bis dahin unbekannten Person unter Hunderten von Leuten in der dunklen Disco in St.Wendel, das “Küssen einer Kuh” im Österreich Urlaub, ein Foto mit einem DJ auf dem Festivalgelände der “Nature On”, ein Herz-Selfie in Paris vor einer bekannten Sehenswürdigkeit oder ein Treffen wie bei Finn und Carina, die sich vorher noch nie gesehen hatten, auf der Kölner Domplatte morgens am Ostersonntag. Die Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei und schafften es auch die Aufgaben zu lösen und ein besonderes Frei-Shooting zu gewinnen.

Tammy

Tammy hatte, wie so viele, ihr erstes Shooting bei mir. Bei einem Shooting hatten wir gleich vier Szenarien, darunter auch eins mit vielen Luftballons als Kleid, das wir mitten auf der Hauptstraße vor unserem Haus ablichteten. Das Makeup kam von Chrissi, die später selbst vor meiner Kamera stand. Tammy hat in der Hobbyfotoszene “Karriere” gemacht und shootete mit vielen Fotografen.

Chrissi

Chrissi zählt ebenfalls zu denen, die ihr erstes Shooting bei mir hatten. Schon immer konnte sie sich gut schminken, und sie erwähnte, dass sie das auch gerne für Andere machen würde. “Chrissi machs. Probiers aus und du wirst sehen ob es passt!”, meine Antwort.

Mittlerweile ist sie da ganz professionell im Geschäft, wie auch der Post von ihr zeigt. Auf vielen Hochzeiten, Shootings u.a. ist sie mit ihrem Schminkkoffer dabei.

Ich kann sie nur empfehlen!

Julia

Sie gehört auch zu denen, die von Anfang an immer nur vor meine Kamera wollten. Die Vertrauensbasis war gegeben und die Shootings vielfältig. Schön auch ihre Schwangerschaft – Serien, die ich ebenfalls begleiten durfte.

Überraschungs – Shooting

Viel Spaß hat man auf alle Fälle immer bei den Shootings. Vanessa, die ich “in einer bestimmten Phase ihres Lebens” auch ein Stück begleiten durfte, hatte die Idee für eine Freundin, die sich zum Geburtstag ein Shooting wünschte, diese damit bei mir zu überraschen. Was dabei rauskam, ist hier zu sehen.

Und noch mehr Shootings im Studio.

Wetteinlösung

2014 löste ich eine Wette aus dem Vorjahr ein. Dabei ging es darum, dass Lokführer Engelbert von der Ostertalbahn den genauen Standort “seiner Strecke” erkennt, an dem ich ein Shooting mit Marion hatte. Und er kannte die Stelle zu 100%. Wetteinsatz war die fotografische Zugbegleitung von ihm von Ottweiler nach Osterbrücken auf seiner Lok Der Endpunkt in Osterbrücken spielte ein Jahre später noch eine große Rolle.

Die Gummibärenbande on Tour

2014 tauchte die Gummibärenbande zum ersten Mal auf. Frech wie sie sind, gehen sie gerne auf Erkundung im “hautnahen Bereich.”😉

Das Jahr 2015

Männer- Model – Wettbewerb

Anfang des Jahres kam mir eine Idee. Die weiblichen Models bemängelten, dass ich so wenig Männer (Neudeutsch “Malle-Models”) bei mir auf der Homepage hätte. Und so startete ich einen Wettbewerb, wobei nur die Frauen “ihre” Männer ins Rennen schicken durften, die nach Abstimmung ein Shooting gewinnen konnten. 11 Männer sagten zu, und am Ende gab es mit Matthias, David und Steven sogar 3 Gewinner.

Die FM-Flashlights T-Shirt Aktion

Werbung für mich! Eigentlich nur einmal bei einem Shooting gepostet, wurde mein “Moments of Life” T-Shirt plötzlich begehrt. Ein Bild mit meinem Logo-T-Shirt als Erinnerungsfoto.

Mein Logo auf Weltmeister-T-Shirts

Weil ich die Fotos für das Kickbox-Team um Stefanie Bader vom Kickboxcenter Neunkirchen/Kusel machte, wurde mein Logo auf die T-Shirts für die Weltmeisterschaft des (W.K.C. World Karate & Kickboxing Council Germany) in Albufeira/ Portugal mit aufgedruckt. Weltmeister im Bereich „Formen und Leichtkontakt“ aus dem deutschen Team wurden Thomas und Alex.

Die Vorher-Nachher – Shootings mit -LaLynn- Beauty

Was eigentlich als Einzel- Wunsch – Shooting geplant war, entwickelte sich im Laufe des Jahres immer mehr zu einem Renner. Mit meiner Freundin und Beauty Artistin Linda -LaLynn Beauty- riefen wir Anfang des Jahres die “Vorher-Nachher- Shootings” ins Leben. Meine beiden “Sommersprossen-Models” Michelle & Geraldine (sie kannten sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.), hatten mal den Wunsch geäußert “richtig geschminkt vor der Kamera zu stehen.” Nichtsahnend kamen sie sonntagmorgens gemeinsam zum Shooten. Und dann kam LaLynn. So wurden sie unverhofft zu “Test-Models”. Nach der Veröffentlichung überrannte man uns mit Anfragen. Ich konnte dabei den “schwarzen Peter” an Linda abgeben, denn sie suchte sich das “passende” Model aus teils über 100 Mails pro Monat aus.)  Die Locations dazu passten wir immer an. Es gab Studio- und Outdoor – Sessions.

Vorher/Nachher – Video:

Frühmorgens im Wasserpark mit Sandra

Nach einer Absage schrieb ich auf Facebook kurzfristig ein Shooting aus, das anderntags frühmorgens im Wasserpark sein sollte. Kurzfristig meldete sich Sandra, die gerne mal wieder shooten wollte. Das Shooting unter den Wasserfällen wurde von der aufgehenden Sonne und den Nebeln im “Moses Gang” unterstützt und zählt zu einem der Besten, die dort entstanden.

Mein erstes SECRETS-Model

Mein erstes offizielles Secrets-Model gab es 2015.

Viel Vertrauen erhielt ich für die SECRETS – Serien. Das Projekt entstand eigentlich zufällig aus diesem Foto heraus. Erotik Shooting Posts hatte ich zwar schon immer, aber nicht als Serie. Sie war gleichzeitig der damaliger Eyecatcher, also auch auf dem SECETS Eingangstitel der HP zu sehen. Und ich denke bis heute weiß auch niemand, wer es war …außer Fotograf und Model selbst, so wie es eigentlich immer ist.

Speziell mit diesem Foto gab es dann auch die VIP-Karte für alle weiteren Secret-Models.

Und weiter ging der Shooting Reigen
Marion
Mit 10 Blondinen durch Kölle

“Bis an meine Grenzen” forderte mich das nächste Shooting heraus. Meine Freundin Marion, von Anfang an vor meiner Kamera, hatte Geburtstag. Mittlerweile nach Köln umgezogen, schickte ich ihr einen Gutschein für ein Freundinnen – Shooting. Umso mehr war ich dann überrascht, dass Tage später ein Foto, darauf  7 Mädels, ankam mit dem Text: “Wir freuen uns auf unser Shooting”. Bei diesem Gutschein dachte ich an zwei, höchstens 3 Personen. Ok, akzeptiert. Ich fuhr nach Köln und wurde freudig empfangen mit dem Satz: “Die Anderen treffen wir dann in der Stadt.” Und so kam es, dass ich mit 10 Blondinen im Schlepptau durch Köln shootete. Ich glaube, wir waren an diesem Tag allein schon eine Attraktion für die Touris, die UNS fotografierten. Ein toller Tag, der immer in meinen Erinnerungen bleiben wird! 💛

Die Jagd auf El Patrone-

Im Wasserpark Reden hatte ich mit Angelo ein Jahr vorher die Idee um den Mafia-Boss El Patrone umgesetzt. Und plötzlich entwickelte sich nach einem Bild von Sarah während eines eher lustigen abendlichen Posts auf Facebook untereinander eine zweite Idee. El Patrone sollte gejagt werden. Produziert neben der Fotoserie erstmals ein großes Video. Mit dabei Sarah, Michelle, Lokführer Engelbert von der Ostertalbahn und Sascha mit der Videokamera. Die Ostertalbahn Ottweiler stellte uns die Location und zur Videopremiere sogar zwei Freifahrtkarten zur Verfügung. Gedreht wurde auf dem Bahnhofsgelände Schwarzerden in einem abgestellten Wagon und einer alten E-Lok. Das ganze bei strömendem Regen!

On Tour auf der FARK 2015

On Tour war ich wieder 3 Tage auf der FARK, die auf dem Wasserparkgelände in Landsweiler/Reden (eine der besten Location dafür) stattfand.

Lara und der Glückskäfer

Hier noch für Euch ein „Kaufhoferlebnis“ von mir.

—und es ist wirklich so passiert!

Vor etlichen Jahren hatten wir auf dem Stummplatz eine große Feuerwehrschau für eine „Playmobil – Aktion” vom Kaufhof organisiert. Im Mittelpunkt stand die große Feuerwehr-Drehleiter, und für viele war es „ein Traum“ einmal damit ganz nach oben zu fahren. Auch für die damals 10jährige Lara und ihre Freunde. Ich konnte den Kids, durch „Beziehungen“ diesen Wunsch erfüllen, und so durften sie hoch hinaus. Danach kam Lara plötzlich, zu meiner Verwunderung, mit einem kleinen Glückskäfer an und sagte: „Danke, den schenk ich dir.“ Auf dem Schildchen daran hatte sie auch noch ihren Namen geschrieben. Der Glückskäfer fand einen Platz bei mir im Büro zu Hause. Dort wohnte er fortan in einer großen Tasse.

Irgendwann „likte“ Lara, mittlerweile schon 18, ein Foto auf meiner öffentlichen Facebook – Seite aus der Serie ,die ich mit einer Freundin von ihr gemacht hatte. Als ich dies sah, fiel mir direkt der Name auf. LARA MEES! (So heißt ja auch meine Enkelin.). Hm, da war doch noch was? Und dann erinnerte ich mich an den kleinen Glückskäfer. Ich schaute in die Tasse, da war er noch, kramte die Foto-CD der Veranstaltung aus, auf der ich natürlich mit der Kamera dabei war und verglich Augen und Aussehen. Anschließend schickte ich ihr das Foto mit der Frage, ob sie sich da an was erinnern könne. Überraschung gelungen. Sie war das Mädel auf dem Foto und konnte sich „vage dran erinnern.” Allerdings mit dem Kommentar: “Da seh ich ja schrecklich aus!“  Lara kannte von Freundinnen meine Fotoseite und wünschte sich „auch mal bei mir ein Shooting zu machen“. Und so konnte ich mich für den kleinen Glückskäfer von vor vielen Jahren revanchieren. Lara stand dann vor meiner Kamera und erhielt als Talisman auch ihren Glückskäfer zurück. Ich habe nachgefragt. Es gibt ihn immer noch!

-Dead Inside- Halloween

In diesem Jahr gab es im Rahmen der Vorher- Nachher Aktion ein ganz besonderes Halloween Special. Nicht nur Fotos, sondern auch ein Video, das mein Sohn Sascha drehte, und unter der Regie von Linda an einer Lost Places Location realisiert wurde. -Dead Inside- Hierzu startete ein Casting – Wettbewerb, und die Sieger durften beim Videodreh mitmachen. Der Halloweenfilm läuft jedes Jahr seit der Premiere an diesem Tag bei Facebook.

Das Jahr 2016

2016 war ein starkes Foto Jahr. So viele Shootings hatte ich noch nie gehabt. Diese zogen sich das ganze Jahr über hindurch, und dabei gab es viele Highlights.

Die Vielfalt der Shootings wurde immer größer

Auch Außenshootings waren sehr gefragt, ob jetzt im Einzel-,im Sister- oder Gruppen – Shooting.

-GREGORIAN- the Last Tournee

Meine Kids schenkten mir zum Geburtstag einen VIP für -GREGORIAN- in der Saarlandhalle, einer Gruppe, die Werke der Pop- und Rockmusik im Gesangsstil des gregorianischen Chorals der mittelalterlichen Mönche singt. Ich konnte die letzte Tournee Show “Masters of Chant- The Final Chaptur” fotografieren, bei der Amelia Brightman die weibliche Stimme des erfolgreichen Crossover-Projekts Gregorian war, und natürlich gab es auch ein persönliches Treffen.

Der Video-Ausschnitt mit mir bei der “Arbeit”

Postings mit Überraschungsmomenten

Da hatte mich doch wirklich „der Teufel geritten“ 😉

Gleich 3 Postings mit Überraschungsmomenten brachte im Internet meine Follower bei FB und Insta. ganz schön in Aufruhr. Es ging um ein Tattoo, den -Moments of Life-Song- und einen schwarzen Ferrari.

Tattoo

Ich begleitete einen ganzen Tag Cora Lines in ihrem Tattoo -Studio, um die Entstehung eines Tattoos von Anfang an zu dokumentieren.
Da kam mir der Gedanke zu posten, was hier gerade geschieht. Überschrift: „Spontan im Tattoo – Studio“. Die Idee: mein Logo auf den linken Arm zu „tätowieren”, was dann auf dem Foto angedeutet wurde, aber nie in echt geschah.
Meine Follower waren im „Aufruhr“ ,als sie das lasen. Und wie ich abends heimkam, (Meine Kids hatten natürlich den Post gesehen.), stand die ganze Familie auf der Treppe. Auch sie waren geschockt.

-Moments of Life- Song

Anderntags hatte ich ein Promo Shooting in den -Blumont Tonstudios- Illingen. Hier stellte ich mich für eine „Hörprobe“ (Es ging um den “Moments of Life Song”) vors Micro. Die Aussage zum Bild, das dabei entstand und ich postete, war neutral, wurde aber natürlich wieder erstaunt kommentiert.

Ferrari

Und das dritte dann, ein Foto das mich mit einem schwarzen Ferrari zeigte, auf deren Tür (rein zufällig) mein Logo, das ich ja überall draufhabe, zu erkennen war mit der Aussage: “Man gönnt sich ja sonst nichts”, und auch hier blieben die Kommentare nicht aus.

Bei allen hielt ich mich mit Antworten zurück und viele glaubten es wirklich, weil sie wissen, dass alles spontan bei mir sein kann. 😉
Das Outing zu diesen Dreien gabs dann erst Anfang Dezember. Ich habe natürlich kein Tattoo, das “Song Foto” war nur gestellt, und den schwarzen Ferrari könnte ich mir nie leisten.  Was mir auffiel und mir zu bedenken gab, obwohl ich bei allen, was man sah nichts im Post behauptete, sondern es nur Überschriften waren, wurden sie falsch aufgenommen und interpretiert. (BILD-Zeitung lässt grüßen?)

Maily (R.i.P)

Im August kam Maily zu uns und freundete sich schon direkt mit meiner Kamera an.💛 Allerdings ist sie eine Diva, denn ohne “Honorar” lässt sie sich nicht ruhig fotografieren.

Unterwegs mit Mystic Moments

…oder die Suche nach einer besonderen Lokation

In diesem Jahr habe ich viel mit Sascha Safdar Götz, bekannt als “Disney”- Fotograf „Mystic Moment“ gemacht und ihn bei seinen Shoots unterstützt. Unter anderem auch beim Shooting mit Tiara (Wasserfall) und Marie (Pocahontas) im Müllertal. Nur wo liegt dieses Müllertal?
Hierzu gibt’s eine kleine Anekdote:
Ich bekam von ihm ein Foto zugeschickt, ohne genauere Anhaltspunkte, ob ich wüsste wo das sei? Darauf zu sehen, ein Model unter einem Wasserfall. Hm. Keine Ahnung! Daraufhin habe ich die Seite des Fotografen, der die Location mal wieder nicht verraten hatte, durchforstet. Wie ich da rausfand, war er aus der Trierer Gegend. Also habe ich das Foto zur Touristik  -Information nach Trier geschickt mit der Frage, ob sie das zuordnen kann.
Schon am nächsten Tag  hatte ich gleich 3 Mails dazu in meinem Postfach. Die erste aus Trier: Wortlaut: “Leider können wir nicht genau sagen, wo das ist, aber wir vermuten, dass es sich um die Gegend im Luxemburger Müllertal handelt. Wir haben Ihre Mail an das Touristikbüro nach Luxemburg weitergeleitet.” Nächste Mail aus Luxemburg: „Es handelt sich um einen Wasserfall im Müllertal. Ihre Mail wurde zum Touristikzentrum ins Müllertal weitergeleitet.“
Die 3. Mail brachte dann das Endergebnis. Enthalten neben einem freundlichen Rückschreiben, Kartenmaterial mit genauer Einzeichnung und Infos über den bekannten Müllertal – Trail, zu dem der Wasserfall „Kalktuff Felsen“ gehört. Bissel kalt das Wasser, nur 3 Grad. Also stand den Shootings einige Wochen später nichts mehr im Wege. Ganz in der Nähe befindet sich die zweite Location, der “Schissentümpel”, der für Pocahontas genutzt wurde. Weitere Shootings folgten in der Saarbrücker City und in der Gegend um Lebach.
Leider habe ich später nichts mehr von Sascha gehört. Ein Anderer hatte sich da “reingedrängt”,  und dem wollte ich nicht im Wege stehen… Naja, ich habe einiges gelernt, was ich später auch nutzen konnte und die Erkenntnis dazu gewonnen: “Wenn man halt nicht mehr gebraucht wird…”

-Cruise Night- Autos, Autos, Autos

Diese gab es bei den Cruise Nights, einer Autoveranstaltung, die damals viel Anklang fand und sich als “großes Chattertreffen” der Auto-Gruppen etablierte. Aus allen Ecken des Saarlandes und der Pfalz traf man sich auf dem Großmarkt – Gelände am Saarbrücker Hafen, später auf dem Festplatz in Webenheim, um sein “aufgemotztes” Auto zu präsentieren.

Modelkleid für Lena

Um die Bekanntheit des Modedesigners Feras abou Shaar zu forcieren, gab es einen Wettbewerb, bei der die Gewinnerin ein eigens dafür kreiertes Designer – Kleid zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zeigen durfte. Feras wählte Lena dafür aus, und sie meisterte das Shooting in der Altstadt und im Schloss Saarbrücken mit Bravour. Lena stand übrigens auch viele Jahre schon bei mir vor der Kamera.

Jessy- Gewinnerin des Jahresshootings.

-Moments of Life- mal richtig erleben, das konnte Jessy. Sie hatte bei einem Gewinnspiel zu Weihnachten den 1.Preis gewonnen. Dies beinhaltete ein Special Shooting in einem Steinbruch bei Nohfelden. Doch nicht nur das!  Linda -LaLyn-Beauty- war bei diesem Shooting fürs Schminken und Stylen zuständig, und das Ganze wurde von Sascha (incside.de), der auch für den späteren Schnitt verantwortlich zeigte, mit einer Videokamera und zusätzlich einer Drohnenkamera von Patrick begleitet.

Timo

Na, wer würde ihm schon ein Stück Kuchen abschlagen? Als dieses Foto gepostet wurde, schlugen Mädelherzen höher. Viele wollten mit ihm „mal zusammen shooten“. Ich durfte es. Timo ist Kapitän auf einem Ausflugsschiff hier im Saarland, und auf diesem Schiff fand auch unser Shooting statt.

Mein kürzestes Shooting

Mein kürzestes Shooting war mit Luisa. Sie hatte nur eine halbe Stunde Zeit. Es gab auch nur eine Idee und ein Outfit. “Emely”, ein Mädchen mit Teddy, die sich plötzlich auflöst. Ihr erstes Shooting bei mir, dem noch weitere längere folgten und sogar die Security am Zweibrücker Outlet Center begeisterte.

Das Jahr 2017

Video Rückblick 2017:

“So lang man Träume noch leben kann”, ein Song der Gruppe Münchner Freiheit, war eng verbunden mit diesem Jahr.

Mein Traum

Eine große Veränderung ergab sich im Januar 2017. Ein Traum ging für mich für ca. 1 Jahr in Erfüllung! Im 1.Stock des Werkstatt Gebäudes der –TTC-TRUCK & CAR Center GmbH- Anita und Dietmar Rammo in Neunkirchen, befand sich nun auf ca. 64 qm. mein neuer Raum für –Moments of Life-. Das eigene große, private Fotostudio. Alle waren neugierig, wie es denn so ist. Fazit von mir: Wenn man die räumliche Größe bedenkt, ist es gut, auf den Fotos ist das aber nicht zu erkennen.

Video Studio:

In den Sommermonaten gab es natürlich wieder viele Outdoor- und ein besonderes Babybauch – Shooting. Wann hat man schon mal eine (nicht mehr) “Meerjungfrau” in seiner Badewanne liegen.😉

und noch ein paar Jahreshighlights

Nadine

Nadine hatte Ideen zum Umsetzen. Also trafen wir zusammen, und daraus sind viele Jahr geworden. Ein besonderes Shooting war “die Schaukel im Wald”.

Langzeitmodel Lara

Die Urlaubszeit kam. Es ging nach Bayern in den Chiemgau. Irgendwann vorher kam meine Enkelin Lara mit einem Blatt Papier zu mir:

Lara: “Opa, hast du Shootings, wenn wir in Urlaub fahren?” Opa: “Nein Lara, wieso?” Lara: “Ei Opa, dann bin ich 10 Tage lang DEIN MODEL!”
Und Lara legt dem verblüfften Opa einen Shooting- Vertrag hin, den ich dann unterschreiben musste!
Ich verpflichtete mich da “nur SIE im Urlaub zu fotografieren”. Eine kleine „Klausel“ hat sie aber rein geschrieben: Die Oma durfte auch mal drauf”.  Mein Langzeit –  Model zeigte sich dann auch sehr professionell ,und jeden Tag gab es ein neues Foto, das nach dem Posten auf Facebook sehr viel Anklang fand und schon mit Spannung der nächste Tag erwartet wurde.

Der Wendler

2017 hatte ich dann auch mal wieder einen “Star” vor der Kamera, allerdings wie später allgemein bekannt wurde, auch ein “Umstrittener”. -Der (Michael) Wendler- trat beim Saarspektakel in Saarbrücken auf. Stimmung machen kann er ja…

Die FARK 2017

Auch 2017 gab es eine FARK in Landsweiler. Auf noch größerem Gebiet, mit noch mehr Bereichen, Lesungen, noch mehr Besuchern, und mein Handy stand nicht still: “Bist du auch da? Wo bist du? Machst du mir  ein paar Fotos? Ich find dich nett!” U.v.m. Danke an die, die mich fanden für die kleinen Blitzshootings. Auch wenn ich da grad mal im FaRK-Stress war.

Ailine
Die Sache mit dem Kreisel

Überraschung! Daran hatte niemand gedacht, als ich die Frage nach einem besonderen Shooting in meine Accounts reinsetze. Gezeigt wurde nur der kleine Bildausschnitt eines “vermeintlichen” Lavendel-Blumenfeldes mit der Frage: “Wer würde hier mit mir shooten, ohne zu wissen was und wo es ist?” Dazu noch der Hinweis: “Es handelt sich um eine rundum gelungene Location mit guter Verkehrsanbindung”. Zugesagt wurde mittels Like, und am Ende waren es 72,die mir blindlings Vertrauen schenkten. Die Überraschung kam dann abends bei der Auslosung. Es war der Verkehrs – Kreisel am “Blau” in St. Ingbert, auf dem sich das besagte Blumenfeld befand. Gewonnen hatte es ein Shooting –  Neuling. Ailine wurde gezogen und bekam natürlich neben dem Kreiselshooting noch eine andere Location, die Saarbrücker Altstadt dazu.

Wenn ein Wunsch Wirklichkeit wird
Simone

Es begann mit einem Wunsch und einem Dialog per Messenger, der bald Wirklichkeit wurde.💛

Mit meiner besten Freundin Simone ging es im Oktober zum Special Shooten nach Bredene/ Belgien. 2 schöne Sonnen Tage mit Shootings von früh bis spät und vor allem mit tollen Sundown – Fotos.

Back to the Roots

Einen “Wehrmutstropfen” gab es zum Jahresschluss:

Leider musste ich Ende des Jahres das große Studio in Neunkirchen wieder aufgeben, weil die Räume für den Eigenbedarf gebraucht wurden. Es war eine tolle Erfahrung, die ich in nebenstehendem Text aufgeschrieben habe.                                              Und so ging´s wieder “Back to the Roots” in mein kleines 14 qm – Studio zu Hause. Mit neuer Technik, an gleicher Stelle, und dies, so stellte sich dann als kleines Jubiläum heraus, schon seit über 20 Jahren!

Aber trotzdem alles in allem ein guter Jahresabschluss mit vielen Highlights.

Das Jahr 2018

Ein Jahr der Reisen

Video Rückblick 2018:

Ich konnte es nicht mit ansehen…

Unseren Urlaub verbrachten wir in diesem Jahr in Belgien. Und selbst im Urlaub kann ich anscheinend nicht ganz „Shooting mäßig“ abschalten…
Das Schönste in Bredene sind die Sonnenuntergänge am Meer, und die gehörten natürlich zu unseren all abendlichen Spaziergängen am Strand. An einem dieser Abende sah ich ein Pärchen, das sich mittels Handy-Selfie im Sundown fotografieren wollte, was allerdings nach meinen Beobachtungen anscheinend nicht richtig funktionierte.
„Ich kann´s nicht mit ansehen…“, der Kommentar an meine Frau, und so ging ich zu den Beiden, (Maximilian und seine hübsche Freundin Marie aus NRW) und fragte, ob ich ihnen mit ihrem Handy ein paar Bilder machen sollte.
Freudig überrascht sagten sie ja. Ich erklärte ihnen, dass ich Hobbyfotograf bin und ihnen auch gerne mit meiner Kamera ein paar “Moments” machen könnte. Und schon standen die Zwei für ein wirklich spontanes Sundown- Blitzshooting vor meiner Kamera. Ich habe ihnen natürlich später die Fotos zugeschickt.

Und nochmal Belgien

Ein großes Shooting hatte ich in diesem Jahr mit Simone und ihrer Freundin Michaela. Es ging für einen Tag nach Bredene/Belgien ans Meer! Eine anstrengende Tour, aber die Fotoausbeute hat sich gelohnt.

Einladung in die Schweiz
Justine

Eine weitere Tour führte mich in die Schweiz nach Fällanden an den Greifensee. Meine Freundin Justine, die ebenfalls von Anfang an mit mir shootet und ihr Lebensgefährte Daniel hatten mich eingeladen. Sie zeigten mir die schöne Gegend „rund um den See“.  Außerdem ging es nach Maur zu den berühmten Powerplay Tonstudios, in der schon Größen wie Tina Turner, Europe, Gianna Nannini, Udo Jürgens, Lady Gaga, Prince und viele andere ihre Songs aufnahmen, nach Zürich und zum Rigi, einem Bergmassiv nahe dem Vierwaldstättersee in der Zentralschweiz. Höchster Gipfel ist mit einer Höhe von 1797,5 m ü. M. „Rigi Kulm“,  und dort shooteten wir das verschneite Bergpanorama im Blickfeld.

der David aus -Berlin Tag & Nacht
Pascal Kappés

In diesem Jahr lernte ich auch Pascal Kappés (David in Berlin- Tag & Nacht (RTL zwei) / Mister Saarland 2016 /Teilnehmer Promi- Big Brother (Sat.1) kennen. Ein Freund hatte mir dieses „muss ganz schnell gehen…“ Fotoshooting vermittelt. Nach einem Live Post von ihm während des Shootings hatte ich abends 104 Neuanfragen auf meinem Instagram Account.

Für meine Arbeitsstelle den Kaufhof Neunkirchen, durfte ich eine Einkaufs – Geldkarte sowie ein Original Ravensburger Puzzle, eine Pralinen- und eine Schokoladenverpackung mit meinen Fotos gestalten.

Und immer wieder kamen neu Interessierte an meiner Fotoarbeit dazu,

ob Indoor oder Outdoor Shootings.

Veränderung in der Foto – Model Szene

Die Foto- und Model – Szene hat sich leider mittlerweile sehr verändert.

Da ist “jeder dem anderen sein Deiwel” wie der Saarländer sagt. Also zog ich mich aus den vielen Foto- und Model -Gruppen zurück, in denen ich aktiv war. Ich mache den Konkurrenzkampf nicht mit. Mir reicht meine eigene FB-Seite, mein Instagram Account sowie meine HP und der “Model-Feststamm”.

Das Jahr 2019

Ein Jahr der großen Veränderungen

“Weichen stellen” hieß das Motto 2019.

Erfreut und stolz war ich, als ein Foto, das ich beim Schülerferienfest des SR von der Band “Die Ärzte” gemacht habe, in der SR-Fotoausstellung „Goldene Europa- Hallo Twen & SR1 Unplugged“ im Rahmen des Ausstellungsfestival -Pictures of Pop- Saar 2019, auf dem Halberg gezeigt wurde. Anschließend ging die Ausstellung auf “Tournee” in verschiedene Filialen der Bank 1 Saar durch das Saarland

Ebenso war ich auf der HP der Landesregierung “Mein Saarland.de” mit einem Foto aus dem Wasserpark Erlebnisort Reden und vom Biotop Heinitz im Winter als Foto der Woche  vertreten.

Laura Hautz und die Kursbox

Fitness steht bei ihr ganz oben an. Im Februar eröffnete Laura Hautz, die ich schon sehr früh begleiten durfte, in Sulzbach die KursBox. So entstanden Fotos für Werbeplakate, Flyer und ihre Homepage. Vor der Kamera mit ihr war auch Gerd Erdmann, Best Age Model und Vater von Fiona Erdmann. Aber auch privat machte sie eine gute Figur vor der Kamera.

Regina

2019 hatte ich das letzte Shooting mit Regina. Sie kenne ich schon aus früheren Jahren, und die Shootings waren immer vielseitig. Ob wir jetzt mit einem Stuhl in Blieskastel am Stauwehr fotografierten, den Abschied von ihrem Auto in Szene setzten oder einfach nur im Studio shooteten. Sie brachte es sogar fertig, dass auch ihr Freund einmal mit vor die Kamera kam. Leider ist es so, dass sich die Interessen weiterentwickeln, man einfach keine Lust mehr hat zu shooten. Aber an die Zeit mit Regina denke ich noch gerne.

Die letzte FARK vor Corona

Die letzte FARK vor Corona fand nochmals mit einem Rekordergebnis auf dem Gelände des Erlebnispark in Landsweiler/Reden statt.

Auch der saarl. Ministerpräsident Tobias Hans und Landrat Sören Meng

statteten der Veranstaltung einen Besuch ab und wollten unbedingt mit mir mal zusammen vor die Kamera.

Shooting mit Autopanne
Melanie

Was macht man, wenn man mit einem Model von einem Outdoor Shooting im Freilichtmuseum zurückfährt, plötzlich eine Autopanne hat, an der Saar steht und zudem gut vier Stunden auf die „gelben Engel“ warten muss?
Richtig, die Zeit nutzen und weiterfotografieren. 😊

Melanie kenne ich schon aus der Zeit der legendären Salü-Chatter-Partys und begleite sie wie ihren Mann schon lange auch fotografisch. Übrigens, ihr Mann Sascha hat die neue HP zusammengebastelt.

Auch mit ihren Cosplays gab es schon einiges zum Shooten.

Ein neuer Lebensabschnitt

Im November 2019 begann ein neuer Lebensabschnitt für mich auch in fotografischer Hinsicht. Ich kam arbeitsmäßig nach 48 Jahren im gleichen Betrieb in den Ruhestand und habe für mein Hobby mehr Zeit.

Viele Shootings gab es in diesem Jahr, was sich im Jahresrückblick widerspiegelte.

Video-Rückblick 2019

Das Jahr 2020

Der Jahresrückblick fiel 2020 geringer aus als sonst.

Warum?

Video Rückblick 2020:

Es sollte eigentlich “Ganz anders werden” hatte ich noch zuversichtlich zum Jahresanfang geschrieben. Und es wurde “Anders”! Allerdings nicht so wie ich, aber auch die ganze Welt dachte…

Die CORONA PANDEMIE begann!

Im März wurde alles durch die aktuelle Corona Pandemie eingeschränkt. Es durften wegen der Ansteckungsgefahr keine Shootings mehr gemacht werden.
Fotografen Studios sind geschlossen, und uns Hobbisten traf es durch die Kontaktbeschränkungen natürlich auch.

Ab April mussten wir alle Masken tragen, und auch YVI, mein Eyecatcher, erhielt eine.

In der zweiten Maiwoche wurde dies gelockert und wir konnten wieder shooten. Natürlich mit den verbindlichen Auflagen der Regierung. Meiner Meinung ist das Shooten durch diese Einschränkungen leider nicht mehr so “wie früher”, aber man macht das Beste draus.

Vieles wurde abgesagt. Die Veranstaltungsszene, in der ich ja ab und an noch fotografisch unterwegs war, kam wieder zum Erliegen.
Bei der Abschlussveranstaltung der –Pictures of Pop- Saar im saarländischen Landtag war ebenfalls ein Foto von mir dabei, diesmal eins der “Scorpions”. Die Ausstellung live zu erleben wurde auf “unbestimmte Zeit” wegen Corona – Bestimmungen verschoben. Da sie schon aufgebaut war, konnte man sie aber virtuell im Internet besuchen.

Ein “Lichtzeichen” setzte man mit der Deutschland weiten “Night of Lights”, in dem bekannte Gebäude auch im Saarland rot angeleuchtet wurden. Ich machte Fotos vom Hüttenareal mit den Hochöfen, die in den verschiedensten Medien präsent waren.

Die Shootings in den Monaten seit der Corona-Lockerung waren toll gelaufen.
Klar sind es weniger in „diesen Zeiten“, aber es hat Spaß gemacht mit den Models wieder auf Tour zu gehen.
Ob die Home Shootings, die Shootings in der Natur,

oder die erste große Zaubershow nach dem Lockdown mit Maxim Maurice und seinem Team im -Big Eppel- Eppelborn, es ging weiter.

Cosplayerin Michelle

Mit Michelle begann eine Cosplay- Shooting Reihe im Sommer.

Eigene Ideen, zusammen im Team umsetzen, und immer neue Cosplays zeichnen sie aus. Die Umsetzung muss bei ihr perfekt sein. Ohne dass das Outfit komplett ist und alle “Kleinigkeiten” stimmen, geht Michelle nicht damit vor die Kamera. Da ich im Cosplay Bereich nicht so bewandert bin, kann ich mir auch nicht die ganzen Charakternamen merken.

***************

Im Oktober wurde die Lage wieder ernster.
Da meine alte Arbeitsstelle, die Galeria Kaufhof in Neunkirchen, zum 17.Oktober für immer schloss, gab es in den Schaufenstern des -Momentum- in der Bliespromenade eine Fotoausstellung, für die ich meine Kolleginnen fotografieren durfte. Mit dieser Ausstellung sollte auf die schlimme Situation der Verkäuferinnen und Verkäufer aufmerksam gemacht werden. Unterstützt und auch veröffentlicht wurde die Aktion durch Pfarrer Markus Krastl und der katholischen Arbeiterbewegung Trier.

Die Schließung “meiner” Filiale, in der ich 48 Jahre meines Lebens verbracht hatte, ging natürlich auch bei mir nicht spurlos vorüber, und ich versuchte meine Kolleginnen und Kollegen wenigstens “moralisch” bei Besuchen oder auch auf meinen Seiten mit Fotoberichten zu unterstützen,

was mir nach Veröffentlichung sogar den Unmut des Geschäftsführers einbrachte.

Die “zweiten Welle” war im November da und wurde von der Bundesregierung als Teil-Lockdown festgelegt. Alle saarländischen Landkreise sind davon betroffen. Meine Freunde und Bekannten aus der Showszene und dem Veranstaltungsservice durften nicht mehr auftreten. Ich habe ihnen meine offene Seite bei Facebook für die eigene Werbung ihrer nun “Online-Veranstaltungen” zur Verfügung gestellt. Restaurants, Kneipen, Bars wurden wieder geschlossen, der Handel erhielt große Auflagen und auch der Fitnessbereich ist dicht. Kirmes und Weihnachtsmärkte wurden abgesagt.

Logdown 2.o

Nach 4 Seiten Fotoshooting -Auflagen (so machts keinen Spaß), habe ich meinen Terminkalender zum 1.Dezember geschlossen.

Ich nutzte nun die Zeit zum Renovieren des Shooting – Bereichs.
Die Wände wurden neu gestrichen, der Fußboden erneuert und die Blitzanlage optimiert.

Babybauch Shootings 2020

Im ablaufenden Jahr durfte ich auch einige
Schwangerschaftsshooting machen. Natürlich unter Einhaltung der Corona-Vorschriften! Die Kids sind mittlerweile alle auf der Welt.
Ich hoffe und wünsche, es kommt für sie eine bessere Zukunft im neuen Jahr!

Es ist alles bereit. Für wann?

Das Jahr 2021

-Auf der Suche nach dem Augenblick- Bilder eines Jahres- lautet der  Titel  2021-

Video Rückblick 2021:

Die Regierung verlängerte den Lockdown bis Ende Februar und dann bis Mitte März. Shootings im Studiobereich sind nicht möglich. Shootings als Home Shooting und Outdoor unter Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften gerade noch mit einer Person erlaubt. Wie es die Fotoszene und uns alle weiter trifft ist ungewiss.

Für mich war wieder mal Zeit, mein Home – Studio auf Vordermann zu bringen.

Der Lockdown ist bis zum 28.März verlängert worden. Allerdings sind Lockerungen “in Aussicht” gestellt (wenn das und das Eintritt dann…) Möglich waren bisher nur Outdoor Shootings und Home Shootings. Bei dem vorherrschenden Wetter hielt sich die Begeisterung allerdings in Grenzen. Mit “Petrus” kam da leider kein “Wettervertrag” zustande. Anfragen gab es schon seit Januar, aber da durften leider keine Studio Shootings stattfinden.

Mittlerweile hatten wir schon mal zwischendurch sonnige Tage, aber da wars vielen “zu kalt”. Die Geschäfte haben (nach einem Gerichtsurteil) wieder offen. D.h. es darf nochmal im Studiobereich geshootet werden. Allerdings gehen die “Zahlen auch wieder hoch” , so dass man noch nicht genau sagen kann, wie lange wir das dürfen.

Im Saarland gibt es seit dem 5.April einen “Corona Modelversuch”: Hat nichts mit Modelshooting zu tun 😉 und auch wir dürfen unter den aktuellen Bedingungen shooten. Bin gespannt!

Im Juni sind mittlerweile die Inzidenzwerte sehr niedrig. Nur unser Ministerpräsident hält trotz Lockerungen an seinem “Saarlandmodel” fest. Testen, testen, testen.

Das hindert natürlich viele daran (weil sie sich nicht testen möchten oder aus anderen Gründen) nicht zu shooten.
Ich hatte die Studioshootings (wegen der Größe des Raumes) ausgesetzt und Outdoor angeboten. Der Mai war sehr ruhig.
Jetzt im Juni gab es mal wieder vereinzelte Shootings. Natürlich unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln.

BATMAN und CATWOMAN

Als ich Cosplayer Daniel das erste Mal traf, lief mir ein “kleiner Schauer” über den Rücken. Ich hatte ein Shooting mal wieder im Wasserpark und plötzlich stand er da. BATMAN. Meine erste Begegnung mit ihm. Und klar wollte ich natürlich einen Shooting  – Termin mit ihm ausmachen.

So stand er dann zusammen mit Cosplayerin Janine als BATMAN & CATWOMAN  für ein Shooting bereit.

-Behind the Screen-

MEIN PERSÖNLICHER SCHATZ

ist im Juli im Rahmen der Ausstellung -Mon Tresor-Europas Schatz im Saarland- im Weltkulturerbe Völklinger Hütte und auf deren Webseite zu sehen.
Wie könnte es anders sein, ist es meine Enkelin Lara💛 Der Schnappschuss entstand bei einem Urlaub in Bredene/Belgien. Lara saß ganz allein am Strand und ich konnte sie mit dem Tele beobachten. Das Foto ist mit vielen anderen während einer Diashow auf großen Leinwänden in der Maschinenhalle der Völklinger Hütte zu betrachten. Ebenso auf der Webseite des Weltkulturerbe.

Webseitenfoto

Das gleiche Foto war zudem auch Monatstitel in meiner Fotogruppe -Saarländische Fotofreaks-.

Es gab im Juli/August nochmal Corona Lockerungen, und somit kann man auch wieder besser Shooten. Einige konnte ich bis jetzt machen.

Michaela & Manuela

Im Sommer gab es dann auch eine Überraschung. Michaela, die in der Kaufhofzeit bei mir vor der Kamera stand, war zu Besuch. Und da gabs natürlich ein Treffen bei Manuela, die auch schon mal vor meiner Kamera war und sich der Hobby -Fotografie immer mehr gewidmet hat. Beide waren Kolleginnen im Kaufhof. Ein schöner Tag.

Pictures of Pop/ ReOpening

Erfreut war ich, dass mein Foto der Scorpions nun im Rahmen des Pictures of Pop/ ReOpening im Haus der Unionstiftung in Saarbrücken mit dabei war. Die erste Veranstaltung, sogar mit anschließendem Grillfest, vorausgesetzt mit Impfbescheinigung 3G, die ich besuchen konnte. Irgendwie noch unwirklich…

So langsam neigt sich das Jahr zu Ende.
Ich hatte Gelegenheit trotz C-Pandemie, im September/ Oktober einige meiner Projekte umzusetzen und dabei ergab sich, dass sogar mit einigen mehrere Shootings zusammen entstanden und wir als Team immer weitergewachsen sind.
Die Planung und Organisation größerer Projekte sind natürlich herausfordernder als bei anderen Shootings.

Poledance am Bildhauer Symposium

Da erinnere ich mich noch an ein Shooting mit Stefanie. Sie ist Poledancerin, und wir hatten uns überlegt am Bildhauer Symposium bei St. Wendel/ Baltersweiler ein Outdoor Shooting zu machen. Dazu musste natürlich die schwere Polestange dort hin gebracht werden. Tolle Fotos entstanden im Sundown.

Ein Foto von ihr, das wir bei einem anderen Shooting machten, war Vorlage für eine tolle Zeichnung.

Das Problem mit den Terminen

Es gab aber auch negative Erfahrungen, die ich z.B. in diesen Monaten machen durfte. Von den zugesagten Terminen wurde ein Drittel aus teils “unwirklich” verschiedensten Gründen wieder abgesagt. Aber – und auch das war bei den Shootings so- die Models, die ihre Termine einhielten und erschienen sind, haben wunderbar harmonisiert. Es sind richtig tolle Ergebnisse entstanden.

******

In der nasskalten Jahreszeit steigen laut Presse wie zu erwarten war, die Corona – Zahlen wieder. Das Saarland liegt da aber noch verhältnismäßig gut. Mal schauen ob ich im November, der ja wie jedes Jahr wieder der “letzte” Shooting  – Monat ist und ich dann in die “kreative Winterpause gehe, noch verhältnismäßig “normal” shooten kann.

Seit dem 1. Dezember ist der Shooting-Termin-Kalender geschlossen. Ich bin in der Winterpause und nehme nur die noch fest eingeplanten Termine war.
Das Weihnachts Special -the Beauty and the Beast- mit Simone und Daniel ist geshootet und wird in der Weihnachts-Vorwoche veröffentlicht. Schauplatz waren die Burg Kirkel und das Saarbrücker Schloss.

Die “Corona-Lage” hat sich wieder verschärft.
Es gelten 3G / 2G / 2G+ (letzteres für Geimpfte mit zus. Test oder geboostert). Auch eine neue -Variante- sei im Anmarsch.
Studioshootings wären nur unter 2G+ möglich. Das macht keinen Spaß (auch wenn´s “sicherer” wäre).
Der Impfpass gilt vielerorts nur digital. Und ich soll es bei einem Shooting –  Termin kontrollieren?!
Jeden Tag gibt´s was Neues. Ob alles wirklich so stimmt?
Übrigens: wir haben eine neue “Bundes-Regierung”…

Die SECRETS

Die sehr erfolgreiche SECRETS – Serie läuft zum letzten Mal in dieser Art. SECRETS 6.o -Models ohne Namen- the last Series.

SECRETS- das waren besondere Erotik & Akt Fotos, meistens nur als Ausschnitt. Das Wichtigste dabei, nur Model und Fotograf wissen wer auf dem Foto drauf ist. Diskretion und Vertrauen 100%!

Hier der Link zur Secrets Seite auf der HP.

Es gab sogar für sie eine extra VIP-Karte.

“Wenn es am Höhepunkt ist, sollte man aufhören oder was verändern.”
Ein neues Konzept ist da, fehlen nur noch der Feinschliff und die Models, die das Projekt bei 100%igem Vertrauen mit Leben erfüllen.
Soviel sei dazu schon gesagt: Es wird weiter “HAUTNAH” geshootet, und auch da hoffe ich weiterhin auf die vertrauensvolle Unterstützung.
Ich habe das SECRETS – Projekt die letzten Jahre schon 3-gleisig gefahren, als Post auf Facebook und Instagram sowie noch zus. auf meiner HP.

Warum?

Ich habe keine Lust mehr auf unverständliche Verwarnungen von Facebook &. Co!
Hier auf -MEINER HP- kann ich zeigen, was und wie ich es will, ohne Zensur seitens der selbsternannten “Moralwächter”.

Fotos gesperrt wegen Nacktheit

Wegen -Nacktheit-? Selbst Adam und Eva liefen schon Nackt im Paradies herum!

Franzi & Alina

Gratulieren zur Eröffnung konnte ich Franzi. Zusammen mit ihrer Freundin Alina eröffnete sie in Elversberg, das Fotostudio Pusteblumephotography und das Beautystudio Visalina.

Franzi kenne ich von Klein auf aus der Fanfarenzug – Zeit, und später mit 18 stand sie dann auch bei mir vor der Kamera. Schon immer interessierte sie die Fotografie, und dann wechselte sie plötzlich vom Model auf die „anderen Seite“. “Gib mir auch mal die Kamera!”… So begann´s und so konnte ich ihr auch einiges beibringen.

Aus dem anfänglichen Hobby wurde eine Fotografie-Leidenschaft, und ihr Talent entwickelte sie immer weiter. Stolz war ich, als dieser Post von ihr kam.  Auch Alina kenne ich schon sehr lange. Mit ihr gab es ebenfalls einige Shootings. Sie hat sich mit Hilfe von Schulungen und Fortbildungen zur Kosmetikerin weitergebildet. Sie bietet  Make-up für alle Gelegenheiten- Brows- Lashes und- Facial Care. Ebenso Make Up für Hochzeit, festliches Ausgehen oder einfach mal einen anderen Schminklook an.

Mein “Lebens- Foto- Baum”

Ein nicht so schönes Ereignis gabs noch:

Auf der Ensheimer Höhe stand ein Baum, den ich zu allen Jahreszeiten fotografierte. Ich hatte ihn immer mit meiner Fotografie verglichen. Mit einigen war ich dort zum Shooten.

2021 schlug in “meinen” Lebens Foto Baum der Blitz ein. Der Baum fiel. Ich machte mir Gedanken, ob ich da Rückschlüsse ziehen sollte… (…und es kam auch was.)

Als kleine Erinnerung habe ich mir ein Ast Stück mit nach Hause geholt, sodass er für mich immer noch etwas existiert.
Schützt die Natur!
 

Was das neue Jahr 2022 bringt? Warten wir´s ab!

Das Jahr 2022

Video Rückblick 2022:

Die neue Virus-Variante “Omikron” ist da. Die Regeln dann wieder verschärft.
Also noch sein lassen mit weiteren Shootings.

3.April 2022

Das neue Jahr 2022 ist mittlerweile schon 3 Monate alt. Warum genau dieses Datum jetzt?
Die neuen Regelungen staatlich angeordneter Maßnahmen der Bundesregierung sowie der Landesregierung greifen.

HEUTE am 3.April 2022…

nach nunmehr 2 Jahren, fallen  die meisten Regelungen weg.
Dabei geht es auch ums Masken tragen. (Maskenpflicht begann am 29.4.2020).
Ob man sie, außer jetzt noch in definierten Bereichen wie Krankenhäuser, Altenheimen, ÖPNV u.a. weiterhin freiwillig trägt, ist jedem selbst überlassen. Genauso wie es jetzt mit den anderen „Empfehlungen“ ist zum Selbstentscheiden.
Trotzdem sollte man Pandemie mäßig weiterhin achtsam sein,
…aber es auch nicht übertreiben!

Mein Eyecatcher -YVI- jedenfalls kann die Maske nach gut 2 Jahren abnehmen und Euch voll und ganz wieder in die Augen schauen.

Im Mai hat sich schon viel Pandemie mäßig wieder normalisiert. Die Shootings halten sich allerdings immer noch in Grenzen. Viele sind “im Stress”, haben keine Zeit, (Zitat aus meinem Zeit -Seminar:  “Zeit und Stress macht man sich selbst und kann das steuern.”), oder trauen sich noch nicht so… Hauptthemen sind zurzeit neben der Pandemie auch der Krieg in der Ukraine mit Russland, die Gas- und Öl- Kriese und die Preiserhöhungen überall. Schlimm, was da passiert!

Man muss abwarten, wie sich alles noch entwickelt.
Ich für meinen Teil gehe das Ganze jetzt mal relaxter an. Es ist wie es ist!

Relaxter geht´s auch im August weiter. Der Sommer ist mit teils sehr heißen Tagen da. Shootings gibt es Zahlen mäßig weniger. Mittlerweile hat sich aber auch ein kleiner, treuer Feststamm gebildet, mit denen ich gerne shoote und auch nach meinen Wünschen und Ideen, einiges zusammen umsetzen kann.

Zu diesem Feststamm zählen auch

Alina & Sonja

Ob jetzt im Shooting Einzel oder zusammen. Immer neue Ideen an vielen Location

                           Neue Locations kamen hinzu

…die es noch auszuprobieren gilt. Was ich toll finde, dass sich in letzter Zeit einige Bekannte und Freunde gemeldet haben, die “ganz früher” mal bei mir vor der Kamera standen, als ich noch analog fotografierte und es jetzt “mal wieder ausprobieren wollen”. Ich freue mich drauf, die Veränderungen in einem neuen Shooting zu sehen.

Und eine große Überraschung gab es noch im Sommer.

Mit Annabelle durchs Weltkulturerbe

Ein Treffen mit Annabelle an einem der “spannendsten Orte der Welt”, dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Hintergrund: Wir „kennen“ uns schon 21 Jahre aus dem ehemaligen Radio-Salü Chat und nur per Community dort, viel später auch mal per Telefon und WhatsApp. Allerdings nur VIRTUELL!

Das heißt, wir sind uns in diesen 21 Jahren wirklich noch NIE „persönlich“ begegnet! Und dann schrieb sie mich an mit einer Einladung zum -Life Treff- Auf Anhieb haben wir uns direkt verstanden und so entstanden auf dem weitläufigen Gelände tolle Aufnahmen von ihr.

September, der Sommer geht zu Ende. Es gab nochmal weniger Shootings. Woran es liegen mag? Denke da natürlich an den Urlaub (wir waren auch eine Woche weg) oder weil wir sehr viele heiße Tage hatten. Klar, wer shootet da gerne.

FARK 2022 erstmals in Losheim

Da man vom bisherigen Standort in Reden “infrastrukturmäßig” weichen musste, fand die FARK  (Fantasie & Rollenspiel Konvent) 2022 diesmal in Losheim am See statt, auf der ich wieder im Team mitarbeitete. Es gab sogar eine eigene Bodyguard – Truppe, der Super Heros, für mich 😉

Das Gelände war mit dem Strandbadbereich und dem 4 Jahreszeiten – See-Garten am Losheimer See riesig und wurde komplett genutzt.

Alle Sparten sind vertreten. Große Parkflächen standen  zur Verfügung. Aber mit dem Wetter gab´s dann Probleme. Wir hatten mit Regen, Sturmwarnung und viel Schlamm zu kämpfen. Autos mussten mit dem Traktor rausgezogen und am 2. Tag das Gelände abends wegen der Sturmankündigung evakuiert werden.

Erst am letzten Tag ließ sich die Sonne blicken.

Das Ergebnis mit 82.789 € war dann schon trotz schlechtem Wetter beachtlich!

Supermann trifft Wonder Woman

Cosplay gab es auch bei einer Idee mit Supermann und Wonder Woman. Simone und Daniel setzten das zusammen mit mir in Saarbrücken um.

Änderung der offenen HP auf Facebook

Da sich die Corona –  Pandemie weiter entspannte, habe ich meine offene Seite, die ich der Freizeit- und Event-Branche als kostenfreien “Werbeträger” zur Verfügung gestellt hatte und auf der sie ihr Online- und weitere Aktionen bekanntmachen konnten, umgestellt.

Die SAARLAND/PFALZ INfo Seite wurde geboren und erfreut sich großer Beliebtheit.

(ACHTUNG! Durch Klicken auf den Link erklärst du dich damit einverstanden, dass dir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in den Datenschutzbestimmungen.)

https://www.facebook.com/fmflashlights/

Auch mein eigener YouTube-Video-Kanal ging in dieser Zeit an den Start.

Als kleine Neuerung versuchte ich mich an Kurz-Videos, die ich als “Vorschau” bei versch. Shootings in meine Accounts einbaute.

Wie jedes Jahr shootete ich nur noch bis Ende November. Dann kommt immer die Weihnachts-Winterpause.
Thema Corona… da wird schon wieder “Panik” gemacht (impfen usw.) Ich lass` es mal auf mich zukommen, was unsere Regierung wieder alles ausheckt. Ich bin zwar vollständig geimpft, …aber da bleiben viele Fragen offen..

Das Jahr geht so langsam zu Ende. Es ist Dezember. Ich bin gerade dabei meinen Jahresrückblick zusammenzustellen und da kommen wieder viele Erinnerungen auf. An wirklich tolle Treffen, an wirklich tolle Shootings, an wirklich tolle Freundschaften. Corona ist am „Abklingen“. Der Ukraine -Krieg wird immer schlimmer, Benzin und Öl werden immer teurer. Ebenso gibt es eine neue “Virusvariante”, die mal wieder propagiert wird. Einige Änderungen sind für das neue Jahr geplant. Man lernt halt immer dazu. Die HP wird da mit einbezogen. Ob es euch gefällt?

…und natürlich gab es wieder ein Weihnachtsspecial. Diesmal das Märchen -Dornröschen-. Im Rosengarten auf Finkenrech bei kalten Temperaturen mit Simone und Daniel, das dann zur Weihnachtszeit als Fotoserie sowie als Video kam. Und diesmal bekam ich sogar eine kleine “Gastrolle”.

Christmas Garden auf der Insel Mainau

Tolle Fotos konnte ich bei einer Veranstaltung im Kurzurlaub am Bodensee machen. Dort fand auf der Insel Mainau der Christmas Garden statt. Eine sehenswerte, magische Reise. Mit Einbruch der Dunkelheit ließen unzählige Lichtinstallationen die Blumeninsel im Bodensee leuchten, und dazu zählte auch eigens komponierte Musik. Zwei Kilometer führte der Weg über die Insel Mainau, vorbei am illuminierten gräflichen Schloss, einem Lichterbrunnen, einem Glühwürmchen  Baum und über einen 1.000 Quadratmeter großen Lichtteppich. Insgesamt waren auf dem beleuchteten Rundweg über 30 Installationen zu bestaunen, erschaffen durch 600 Strahler und 600.000 Lichtpunkte. Die Veröffentlichungen und Live-Videoschaltung in meinen Accounts fanden großen Anklang und auch der Christmas-Garden GmbH sowie der Mainau GmbH gefielen meine Posts.

Hier das Video:

Der Jahresrückblick 2022 ist in Vorbereitung. Trotz Pandemie noch bis zum 3. April bin ich mit dem Jahr zufrieden.

Das Jahr 2023

2022 ist Geschichte. Der Januar – Termin – Kalender freigegeben. Die Ver-änderungen sind am Laufen.

Die NEUE HOMPAGE

Die Homepage ist soweit fertiggestellt und online! Vollständig Handy kompatibel im responsiven  Design, mit vielen Neuerungen wie Videos, Location- Vorschlägen, Links zu externen Infoseiten u.v.m. bestückt. Danke hier für die hauptsächliche Arbeit und Unterstützung (Tag und Nacht) an Sascha Pierron!

Danke auch an meinen Sohn Sascha und seiner Firma “Incside.de”, dass ich sie wieder auf seinen Server legen kann.

Kunst mit meinen Fotos
Guido Seitz

Mit „meinen Fotos“ Kunst zu machen kannte ich auch noch nicht.
Im Auftrag nach einer Idee von Guido Seitz: „Kunst ist, was man daraus macht“ gibt es da zwei Kunstwerke und das ist das Ergebnis.
Einmal eine Gemäldecollage -Beyond Street Grafiti Art. Monument Guido A.L. Seitz, inspired by Banksy, powered by TM Timo Wedell-
und dann ein Bild ganz aus LEGO-Steinen gemacht.
Erschaffen hat es der Künstler Rene Hoffmeister, Deutschlands einziger ‚LEGO Certified Professionell‘ und weltweit einer von nur elf.

Es gab auch schon 3 Shootings. Ein bisschen Faasenachts -Fotografie, wie die Kappensitzungen für den KV Alleh-Hopp konnte ich auch noch machen.🥳

Ausgebremst!

Von Anfang Februar bis ca. 2.Woche März bin ich -Out of Order“. Der Grund nennt sich „beidseitige Katarakt OP“ (Grauer Star). Wird’s nicht gemacht,  kann ich bald meine Kamera „an den Nagel“ hängen. Das heißt -Time out- auf der ganzen Linie. Mit einhergehend sind (laut Doc), nach der OP: nicht Shooten, nicht lesen, schwer heben, kein Autofahren und auch so gut wie keine Handy-Community- und Computer Nutzung! (alles zu anstrengend für die Augen)

Wir SEHEN uns!

Die Augen-OP und Genesungszeit belief sich auf gut eineinhalb Monate. So langsam normalisieren sich jetzt im März wieder die Augen. Ein erster Schritt zum Weitermachen ist getan. Der neue Terminkalender auf der Homepage ist freigeschaltet. 

Und dann gings richtig los.

Update 8.April 2023

Ende der Corona-Maßnahmen auf Landes- und Bundesebene!

Seit 0:00 Uhr sind die Corona-Schutzmaßnahmen auf Landes- und Bundesebene ausgelaufen. Damit gibt es für Bürgerinnen und Bürger im Alltag ab Heute, Oster-Samstag! – in Bezug zur Corona-Pandemie – keine relevanten rechtlichen Vorschriften mehr!
Das Auslaufen der Corona-Verordnung ist damit ein letzter wichtiger Schritt in Richtung Normalität. Gesundheitsminister Heiner Lauterbach hats gesagt:

Die Pandemie ist beendet!

aber mein  “Corona-Schutzengel”

im Büro bleibt sicherheitshalber noch hängen…

Ich bin wieder bereit!

Soweit geht’s jetzt wieder, und der Doc hat grünes Licht  zum Shooten gegeben.
Zeit zum „Ausruhen“ gab´s  ja jetzt zur Genüge, bedingt durch die bekannten “Umstände”. Aber irgendwann kribbelts in den Fingern, um die Kamera mal wieder richtig in die Hand zunehmen. Ich brauche noch eine Nahbrille und für die Blendung eine dunkle Sonnenbrille. Muss halt auch mit dem klar kommen wie es jetzt ist.- Es geht also weiter.
Die Shootings lauf wieder richtig an!

Die ersten Anfragetermine sind schon gemacht. Kleine Schwierigkeiten habe ich noch, aber es ist toll wieder zu shooten.  Nur das Wetter spielt noch nicht mit.

-unter Kollegen-

Ich habe ihn mal an seiner neuen Arbeitsstätte besucht. Pascal Kappés, ehemals Mister Saarland und bekannt als David aus der Fernseh Soap -Berlin Tag und Nacht-, sowie aus -Promi- Big Brother 2021. Dort stand er VOR der Kamera, und jetzt hat er die Seiten gewechselt. Wer einmal vor seiner Kamera stehen will, kann das in Neunkirchen im Saar-Park Center tuen. Hier arbeitet er als Studio – Manager („Studioline“), wo er euch gerne ins rechte Licht rückt.

40 Jahre Nicki

Das nenn ich mal LIKES!

Die Sängerin Nicki (Servus machs guat/ I bin a bayrisches Cowgirl), mit der ich wieder in Kontakt stehe, hatte Fotos, die ich damals auf dem Schülerferienfest gemacht habe, auf ihrer Seite. Schaut mal auf die Zahl. 1190- Wow
SR in Friedrichsthal -Fernsehen vor Ort-
Wie in “alten Zeiten” …Ablaufplan und los.
In Friedrichsthal war der Saarländische Rundfunk zu Gast. -Fernsehen vor Ort-
Das Moderatorenteam mit Roman Bonnaire, Michael Friemel, Sonja Marx, Verena Sierra, Joachim Weyand boten ein großes Programm
mit -Wir in Friedrichsthal- und dem Aktuellen Bericht.
Musikalisch wirkten die Gruppe Chorwurm, The 10 Balls Blues Band, der Shantychor der Marinekameradschaft „Prinz Eugen“ und Sängerin Petra Williams aus Elversberg mit. 3000,-Euro gab es bei den Spielen für die Aktion „Herzenssache“, für die Sternekoch Cliff Hämmerle leckere Waffeln an das Publikum gegen eine Spende verteilte. Und ich konnte mich mal wieder mit meiner Kamera für den SR austoben.

Auf ins Mittelalter

Am 13.Mai „beamte“ ich mich zum Mittelalter Markt Kurzweyl zu Lebach. Ich habe ja schließlich einen „Zeitreisepass“ von Leonie Neumann vom -Amt für Ätherangelegenheiten- erhalten.

Hier konnte man sich ins Mittelalter in eine Marktatmosphäre zurückversetzen lassen. Bei Speis und Trank luden Tavernen und Marktküchen zum Verweilen und Genießen ein. Spielleut und Minnesänger verwöhnten die Ohren mit Klängen aus der Vergangenheit. Stolze Recken – Ritter, Wikinger, Kelten, Barbaren, Kaledonier, Tänzerinnen und anderes illustre Volk bevölkerten den großen Markt. Veranstaltet wurde der Markt von –Fit4Charity-, deren Vorsitzender Benjamin (Benni) Kiehn ist und der auch die FaRK organisiert.

Tina Turner ist tot

Meine Fotos von Tina Turner waren kurz danach Online auf der HP bei SR1-online (24.Mai)

So langsam füllt sich auch der Terminkalender wieder.

Waren die vergangenen Monate was Shootings anbelangt eher ruhig, so stieg im Juni die Nachfrage stark an und der Terminkalender war schnell belegt. Es gab schöne und vertrauensvolle Shootings, und ich konnte Outdoor auch mal wieder einige Locations, die auf meiner Wunschliste standen, besuchen.

So u.a. das alte Stauwehr an der Blies. Eine Traum Location die sehr gut ankommt. Aber man muss da halt auch “was leisten”. Sei es ins Wasser gehen wie Darleen, oder sich mitten auf die “Klippen” wagen wie Daniel als “Aquaman”. Eine nasse und rutschige Angelegenheit, die aber mit außergewöhnlichen Fotos belohnt wurde.

Außerdem war ich nach langer Zeit wieder an der Lost Places im “Saarbrücker Urwald” mit einem ehemaligen Schwimmbad. Hier steht mitten im Wald ein Wasserpilz, der früher zu einem Kinderschwimmbecken gehörte. Rundum pure Wildnis. Cosplayerin Michelle posierte dort in einem “Lumine” -Cosplay. Fehlen durfte natürlich nicht der -Wasserpark-´, der leider immer mehr verkommt, ein Shooting im Heinitzer Biotop  und am Wingerts – Weiher.

Einige Locations stehen noch auf der Shooting to-do Liste.

1 Jahr Saarland-INfo-Seite

In der Pandemiezeit hatte ich diesen Account als kostenfreien Infoplatz für meine vielen Freunde und Bekannte aus der Show- und Eventbranche freigegeben bzw. sie da gerne mit der Veröffentlichung ihrer leider wenigen Termine in dieser Zeit gerne unterstützt.
Da sich dann alles wieder „normalisiert“ hatte und alle Veranstaltungen wie Dorf-/Stadt-/Vereinsfeste, Kirmes und Life Auftritte wieder uneingeschränkt stattfinden durften, kam die Überlegung, diese Seite  umzustellen.

FM-Flashlights-die INfo-Seite für das Saarland und die Pfalz war „geboren“ und kann nun auf 1 Jahr zurückblicken.
Zwar noch kein großes Jubiläum, aber was mich freut, dass die Seite sich mittlerweile in Spiesen-Elversberg und auch über die Landesgrenze hinaus mit über 1700 Followern etabliert hat. Hier erhält man viele Veranstaltungstipps, die Vorankündigungen, Infos aus der Show- und Eventbranche und auch viele Fotos nach den Veranstaltungen.
DANKE an alle Follower und Seitenbesucher dafür!

der Link zur Facebook Seite:

(ACHTUNG! Externer Link zu Facebook! Bitte deren Nutzungsbedingungen beachten!)

https://www.facebook.com/fmflashlights

Danke an Monika Weiß

Ein großes Herz für kranke Kinder besitzt Monika Weiß aus Hüttigweiler. Sie hat die Aktion “Ein Herz für kranke Kinder” 2003 ins Leben gerufen und mittlerweile betreut sie 18 Kinder und deren Familien. Ihr zu Ehren, weil sie Ende des Jahres aufhört, gab es im Juli zum Abschluss auf “Verenas Ranch” in Hirzweiler, bei der auch das Duo –Perlregen– dabei war,  eine große Benefiz Veranstaltung.

Ich konnte ihr ein Puzzle, das ich 2013 für die mittlerweile geschlossene Kaufhof Filiale Neunkirchen zusammen mit der bekannten Firma Ravensburger gestaltet hatte, als kleines Dankeschön überreichen. Dieses Puzzle wurde in einer Auflage von 200 Stück exklusiv hergestellt und ist eines der zwei letzten noch originalverpackten Puzzle. Zu Monika Weiß besteht eine besondere Verbindung. Ich erinnere mich noch gerne an die Besuche bei mir im Kaufhof mit der Bitte: “Fragen Sie mal Ihre Geschäftsleitung um Spenden für meine Tombola am Sommerfest der Kinder!“, die ich dann zusammenstellen konnte und die auch gerne unterstützt wurde.

Augen-blicke

Ich mag -Augen Blicke-,  und die habe ich mal in einem kleinen Video verarbeitet.

-For Your Eyes Only-

-We Are Family-

Mein letztes Shooting vor dem Urlaub war mal wieder ein ganz Besonderes!  Ein Blitz-Shooting mit Sandra und ihren drei hübschen Töchtern, Aisha, Janae und Naomi. Quer „über den großen Teich“ aus Columbia/USA kamen sie an und standen schon nach einem Tag, trotz Jetlag vor meiner Kamera. Sandra, die ich schon als kleines Mädel aus meiner Fanfarenzugzeit kenne, besuchte mit ihnen und ihren 3 Enkelkids ihre Eltern im Saarland. Ihr Wunsch: Ein Shooting im Wasserpark.

Juli ist –Urlaubsauszeit-

Es sind Ferien im Saarland. Zeit für eine Auszeit mit Urlaub in der Lübecker Bucht an der Ostsee in Sierksdorf!

Ohne Kamera? Nein, die ist natürlich dabei, denn da ist einiges geplant. Vom Besuch in Hamburg, dem Hansapark (gleich “hinterm Haus”), der Travemünder Woche, bei den Karl-May Spielen…die Woche war gefüllt.

Und selbst im Urlaub gab es Promis vor der Kamera.

Zufällig im „Vorbeilaufen“ erwischt: Schleswig Holsteines Ministerpräsident Daniel Günther und Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau auf der

Travemünder Woche

Hier nahmen sie an einem Promi Segelwettbewerb um den „Rotsporn Cup“ teil, den Günther auch klar gewann.

Im Werkstattbereich des Miniatur Wunderlandes

Zu Besuch in Hamburg bei Chefplaner Gerhard Dauscher und seinem Team. Später traf ich dann noch einen der Gründer des MIWULA, Gerrit Braun im gerade entstehenden Monaco Bereich. Allesamt sehr freundlich und der Blick hinter diese “Kulissen” mehr als interessant. Ob bei der Frühbesprechung, dem Videodreh für die Social Media Kanäle, im Elektronischen-, Modelbau- oder Bahnbereich. Das Miniatur Wunderland ist laut Guinness World Records die größte Modelleisenbahnanlage der Welt.

Und drei Tage später bei den

Karl -May- Spielen in Bad Segeberg

mit Alexander Klaws (DSDS, Musical Tarzan, die Passion), Bastian Semm (GZSZ, SOKO München, Verbotene Liebe), Nadine Menz (Unter uns, Verbotene Liebe, GZSZ), Dustin Semmelrogge (Großstadtrevier, Unter uns), Wolfgang Bahro (GZSZ, SOKO 5113).

Aufgeführt wurde Winnetou I. im grandiosen Freilichttheater am Kalkberg mit 7500 Sitzplätzen. In der “Corona Zeit” 2021 hatten wir schon das Glück bei einer Führung einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, bzw. zu sehen, wie eine Vorstellung so abläuft.

Foto-Video Impressionen von Winnetou I.

Sommer Shootings im August

Sommer ist angesagt, und diesmal gab es viele Paar Shootings. Vom -Summer Wine- bis zum Sun down Shooting war alles dabei.

-Memories & Moments pur-

…könnte man die nächsten Monate überschreiben.

Denn da hatte ich einige besondere Highlights. Liebe Freunde, die schon früher bei mir vor der Kamera standen, wollten es nochmal probieren. Es war schön, sie nach all den Jahren wiederzusehen. Vorab: Verlernt haben sie es nicht, und so kamen tolle Serien zusammen.

NINA

die schon lange in der Nähe von Hamburg wohnt und ich schon über 21 Jahre nicht mehr gesehen habe, war zu Besuch im Saarland. Ich kenne sie aus der „Chatter Zeit“ bei Radio Salü, und hier entstanden auch die ersten Fotos vor meiner Kamera.

Und dann kam die PN, dass sie “Lust auf ein Shooting mit mir hat”. Neben viel „Erinnerungs Austausch“ unternahmen wir eine Tour auf den Homburger Schlossberg, und da ihr erstes Shooting bei mir im kleinen Studio war, wollte sie das natürlich nochmal als „Revival“ nutzen. Aus einem wurden dann sogar zwei Shooting Tage.

Mirela

Sie habe ich seit 18 Jahren nicht mehr vor meiner Kamera gehabt. Ihr Wunsch im Wasserpark, den sie nicht kannte, zu shooten, habe ich natürlich gerne erfüllt. Und trotz Zwischenregen hatten wir viele tolle Fotos. 

Ich habe mal meine “Prinzipien” gebrochen

Was ich eigentlich nicht mache, sind Hochzeitsfotos und Feiern. Jetzt habe ich mal meine Prinzipien gebrochen. Schon seit Kindheit begleite ich die Familie Commercon, bzw. die damalige Geschwistergruppe –The Crazy four– mit Steffi, Sabine, Sandra und Florian. Und auch diese Autogramkarte habe ich fotografiert. Zu meinem 60. Geburtstag bekam ich eine Überraschung von ihnen, mit der ich nicht gerechnet hatte. Sie hatten sich nur für diesen Abend als Gesangsgruppe extra noch einmal  zusammengetan. Und jetzt im September  erhielt ich eine private Einladung zum Mitfeiern zur Hochzeit von Florian und seinem Mann Marcel. Obwohl ich privat dort war, nahm ich meine Kamera bei dieser besonderen Hochzeit mit und begleitete die Beiden fotografisch als Hochzeitsgeschenk. Kurz nach dem Standesamt konnten sie, dank “DM-Markt” in der Nähe, schon die ersten Bilder davon betrachten.

Ein Buch mit vielen Fotos von mir

„Halberg Open Air – Geschichte eines Festivals – vom ‘Schülerferienfest’ zum ‘SR Ferien Open Air St. Wendel’“.      …ist der Titel eines neuen Buches, das im Rahmen einer Pressekonferenz beim Saarländischen Rundfunk auf dem Halberg von Peter Meyer, Leiter der Unternehmenskommunikation, SR-Intendant Martin Grasmück und Autor Marko Völke vorgestellt wurde. Festgehalten im Buch ist die geballte Emotion des SR-Festivals zum 40-jährigen Jubiläum.

Im Buch beschreibt Autor Markus Völke Wissenswertes rund um das legendäre kultige SR-Festival, seine Entwicklung vom „Schülerferienfest“, über das „Halberg Open Air“, bis hin zum „SR Ferien Open Air St. Wendel“ und gibt den Lesern einen Überblick über die Geschichte des zweitältesten Pop-Festivals des Saarlandes. Hinzu kommen natürlich jede Menge bisher unveröffentlichter Fotos. und viele Schwarz-weiß Fotos von mir aus meiner aktiven SR Zeit.

Begleitend dazu initiierte die SR- Unternehmenskommunikation eine Fotoausstellung, mit dem Titel: -Doin` it for the kids- die später auch im Saarland in verschiedenen Städten zu sehen sein wird. Auf dem Halberg war sogar eine ganze Wandseite mit meinen Fotos.

Von Elfen und Fabelwesen

Wann sieht man schon mal richtige Elfen?

Auf dem Almplateau in Landsweiler bei den Natur-Erlebnistagen sind sie aufgetaucht.

Ich hab sie dort gefunden “Baby Elf” (r) & ihre Freunde aus dem Elphame FairyCircus. 

Außerdem gab es ein Wiedersehen mit der Falknerei Giuseppe & Ute Rino, zu denen ich schon lange Jahre Kontakt pflege.

Elfen – Shooting im Wasserpark

Speziell mit “Baby-Elf” Alex aus dem Elphame FairyCircus hatte ich schon im vergangenen Jahr ein Shooting in den Wassergärten abgemacht, das damals wegen des schlechten Wetters ausfallen musste. Jetzt konnten wir es nachholen. Dabei waren „Wasserelfe“ Elisabeth und  „Faun“ Marcus.

-SR- Tag der offenen Tür

Nach gut 12 Stunden und ca. 400 Fotos war für mich mein Arbeitstag beim -SR-Tag der offenen Tür zu Ende.
Von morgens um 7 Uhr an war ich auf dem ganzen Gelände mit meiner Kamera unterwegs. Es ging von einem Termin zum anderen: Eröffnung mit dem Intendanten, Zaubershow mit Maxime Maurice und seiner Frau Jenni, Kabarett mit Alfons, Fotos in den Rundfunk und Fernsehstudios, im Lottostudio mit Lottofee Myriam Hannah, Kochshow- Aufzeichnung mit Sternekoch Cliff Hämmerle, Buchvorstellungen, Gokart Rennen und das Abschlusskonzert mit Mailow.

Es war schön so viele Bekannte und Freunde aus meinen früheren “Halberg Jahren” wie Lottofee Miriam Hannah, Regisseur Pit Weyrich, Chef Maskenbildnerin Hilde Thiesen, meinen ehemaligen Presse – Chef Rolf Dieter Ganz, Rainer Buhl, Jürgen und Gaby Bohr, sowie viele andere, die mir noch über den Weg liefen, wiedergesehen zu haben.
Eine stramme Tour, die trotz Terminstress zwischen den einzelnen Veranstaltungspunkten Spaß gemacht hat. Eine Danke geht hier vor allen an den Leiter der Unternehmenskummunikation Peter Meier und an Melanie Görgen für die Unterstützung.

Ein Wiedersehen mit Samba

Ein Wiedersehen mit einer “alten Bekannten” gab es in der Saarlandhalle. Hier fand Gunther von Hagens

-KÖRPERWELTEN DER TIERE-                                  Ausstellung statt. Unter den 100 Plastinaten auch “Samba”, die ich noch aus meiner Kindheit “lebend” kenne.

Die Elefantenkuh war im Neunkircher Zoo zu Hause, und dort haben wir sie öfters besucht. Als Samba 2005 starb überlies sie Zoo-Direktor Norbert Fritsch, Gunther von Hagen. Dort wurde sie dauerhaft konserviert und präpariert. In der Ausstellung ist sie mit ihren 3,2 Tonnen und 6 x 3,50 mtr. das größtes Plastinat der Welt. Leider kann ich aus Copyright rechtlichen Gründen hier nicht das Originalfoto zeigen.

Werbung für mich und Ihn 😉
 
Das muss jetzt hier rein. 😉
Danke mein Freund Guido Seitz.
Freu mich auf´s “weiter quälen”.

 

Wenn die Kreativität weiter geht…

Schon wieder ein neues Kunstwerk mit einem meiner Fotos

…by Guido Seitz

Titel: The Moneymaker Künstler: TW. Timo Wedell

Nach seiner Idee hatten wir noch ein besonderes Portrait Shooting. ‘End of Happyness’. Eine Einstellung, verschiedene Posen und Outfits. Das Ergebnis, gelungen und mit viel Aufmerksamkeit bedacht!

 

…und noch was zu diesem Thema

…wenn man die Fotovorlage für einen Gemäldezyklus shooten darf. Schon etwas her. Model: -SECRETS-

Jenny

Bei einem Motorrad-Schräglagentraining des MotoTeam traf ich nach vielen Jahren Jenny wieder. Sie gehörte zum “Salü Chatter Kreis”, und schon da stand sie vor meiner Kamera. Aufgefallen ist sie mir durch ihre tollen Augen. Im Laufe der Jahre hatten wir immer wieder Shootings, und dann kam eine Pause. Jetzt war es endlich mal Zeit sich zu treffen. Jenny ist begeisterte Motorradfahrerin, und ihr Lebensgefährte Oli ist bei großen Rennen aktiv mit dabei.

Jenni

Ich habe Jenni wieder getroffen. Auch mit ihr verbindet mich eine lange Freundschaft, bei der es viele Shootings gab. Ein kleines musste da natürlich auch sein und die Herbstlandschaft am Zweibrücker Rosengarten bot sich dafür gut an.

Andy

Andy kenne ich auch schon „von Klein“ an und sie war bei den Chattertreffen von “Salü” immer mit dabei. Mit der ganzen Familie gibt es eine schöne Freundschaft. Natürlich wollte sie “auch mal ein Shooting“, und von da an die auch regelmäßig. Die Verbindung ist, obwohl sie das Saarland Richtung NRW verlassen hat, nie abgerissen.

Und jetzt gabs auch ein Treffen mit ihrer Familie im Saarpark-Center, bei der diese Fotos entstanden.

Becky

Ein Wiedersehen mit Becky nach 7 Jahren. Das Wetter passte, und so stand einem Herbst Shooting in der Altstadt Saarbrücken nichts im Wege.

Jennifer

Jennifer ist ebenfalls ein Salü-Chatter Girl. Eines der ersten Shootings war in einem roten Outfit. Das “Schokosoßen-Shooting”, das es später mit anderen auch in der Art gab, stammt nach ihrer Idee. Sie ist stark im Social Media unterwegs. Überraschend hatte sie wieder ein rotes Outfit dabei. -Memories- pur. Beim Shooting jetzt muss ich echt sagen: “Sie hat sich gar nicht verändert und ist immer noch die Jenni, die sie schon früher war.”

Eine große Überraschung bekam ich bei ihrem Shooting ebenfalls. Sie hatte Patenkind Romy als Begleitung mitgebracht. Romy kenne ich schon “aus dem Bauch” ihrer Mama Sabrina. Mit ihr hatte ich neben anderen Shoots auch ein Schwangerschaftsshooting. Ich finde es toll, dieses Vertrauen zu haben und ich sah jetzt zum ersten mal was damals im Babybauch noch “versteckt” war. Sie hat sich zu einem hübschen Teenager entwickelt.

Endspurt

Endspurt bei den Shootings für dieses Jahr. Noch ein paar und dann schließt sich der Terminkalender. Wieder waren einige da die schon lange nicht mehr bei mir waren, und sogar ein Babybauchshooting hatte ich wieder.

Mit dem -Grinch- unterwegs

Dezember ist für mich immer Beginn der Winterpause. Aber es gab da ein Wunsch Exklusiv Special Shooting das alle Begeisterte. Der -Grinch- (Daniel Ruel Figuerias) begleitete mich exklusiv auf meinen Accounts den ganzen Dezember über. Einmal trieb er sein Unwesen im Advents-

und Weihnachtsgarten bei mir zu Hause, wobei selbst unsere Hündin Maily Spaß dran hatte.

Und dann statteten wir auch dem Saarbrücker Christkindelmarkt einen unerwarteten Besuch ab. Die Begeisterung war so groß, dass ich Mühe hatte, selbst zu meinen Fotos zu gelangen, da er stets von Handys umlagert war.

Wegen Starkschnee gecancelt

Geplant war eigentlich noch ein Weihnachtsspecial mit meinen Freunden Simone und Daniel zum Märchen “Cinderella” zu shooten. Aber der plötzlich an diesem Tag einsetzende Starkschnee machte uns einen Strich durch das Ganze. Wir mussten das Shooting nach langem “hin und her” canceln, da die Straßen  (Daniel wohnt in Hermeskeil, Simone bei Lebach und ich in Spiesen-Elversberg) immer mehr zu gingen. Als “Ersatz” kam dann ein -memories-Weihnachtsspecial- “Beauty and the Beast”,  das wir zwei Jahre zuvor mit großem Erfolg produziert hatten.

Gleich bei 2 Ausstellungen zum Jahresende dabei

Wenn mir mal jemand erzählt hätte, dass ich es irgendwann gleich mit zwei Fotos zum Abschluss des Jahres in Ausstellungen noch dazu im Saarland-Museum der MODERNEN GALERIE in Saarbrücken schaffe, hätte ich mit „Niemals“ geantwortet.

Ein toller Jahres-Abschluss für mich.

Ich bin zum Ende des Jahres wirklich in zwei Ausstellungen vertreten. Zum einen in der Hauptstelle der Sparkasse Saarbrücken.

              -Doin` it for the kids-

Best of Schülerferienfest-Halberg Open Air-SR Ferien Open Air WND des Saarländischen Rundfunks

zum anderen im Saarlandmuseum -MODERNE GALERIE- Saarbrücken in der Ausstellung

                     -Mythos Paris-

In der Sonder-Ausstellung zeigt das Saarlandmuseum Fotos und Exponate aus der Zeit zwischen 1860 und 1960 aus Paris. Von Edouard Baldus bis Otto Steinert spannt die Ausstellung einen zeitlichen Bogen von rund 100 Jahren. Präsentiert werden rund 200 Exponate mit wertvollen Leihgaben aus prominenten Sammlungen Frankreichs und Deutschlands, darunter das Centre Pompidou Paris, der Bibliothèque nationale de France, das Museum Folkwang Essen und das Museum Ludwig Köln.

Eröffnet wurde -Mythos Paris- im Beisein der Staatssekretärin für Bildung und Kultur, Jessica Heide und dem Leiter der Fotographischen Sammlung und Kurator der Ausstellung, Dr. Roland Augustin. Rik van Ginkel aus Paris umrahmte die Vernissage musikalisch am Klavier.

Mein Foto ist dabei!

Ich bin mit meinem -Moulin Rouge- Foto Teil der Ausstellung!

Gleich im Eingangsbereich war mein Foto (Bild Nr. 82) auf einer Monitorwand im Rahmen des Wettbewerbs -Mein Paris-Dein Paris- als Teil der Ausstellung zu sehen. Mit Beginn startete auch eine Publikumsabstimmung per QR-Code oder Handzettel. Gewonnen habe ich leider nicht. Für mich persönlich gewonnen aber, dass mein Foto im größten Museum des Saarlandes zu sehen war.

Rückerinnerung

Zum Abschluss noch der Rückblick auf mein Shooting Jahr 2023. Danke an alle die dabei waren für ihr Vertrauen.

Das wars für 2023

Das „Buch“ bis hierhin wird geschlossen.

Durch das Schreiben konnte ich an viele wichtige Erinnerungen zurückdenken. Viele die schon tief im Verborgenen waren. 

Was 2024 für mich bringt, kann ich noch nicht sagen. Veränderungen bestimmt.

und nun…

…ist es Zeit Danke zu sagen!

Danke an alle, die bisher vor meiner Kamera standen. Es waren wunderbare, interessante, anstrengende, besondere, vertrauensvolle und auch einzigartige Shootings! Danke für das Vertrauen, die Begeisterung und die Geduld mit mir!

Danke an Sascha Pierron für die Neugestaltung, das Layout meiner HP, der Erinnerungsseite sowie der Buchumsetzung und dass ich Ihn zu allen Tages-und Nachtzeiten nerven darf.

Danke an meinen Sohn Sascha Mees, mit seiner Firma Incside.de für die Gestaltung meiner vorherigen HPs und die Server Unterstützung.

Danke an meinen Freund Günther Klahm für´s Korrekturlesen.

In Gedenken an Tom Rectenwald für den Aufbau der HP in den Anfangszeiten.

Danke an meine Familie, die mein Hobby all die Jahre toleriert. fm.

Im Video eine Auswahl “Making of Bilder”. Es sind nicht alle dabei, aber sie stehen stellvertretend für ALLE! (die Reihenfolge der Bilder bildet keine „Rangfolge“)

 

Studio Erinnerungen

Menschen fotografisch zu ergründen, in Szene zu setzen und abzulichten macht mir immer noch Spaß. Viele haben in all den Jahren bei mir vor der Kamera gestanden.  Die Jahrescollagen in meinem Studio zeigen es auf.

Fazit:

Wenn ich jetzt Résumé ziehe über diese Zeit, sehe ich es mit einem lachenden und einem „weniger lachenden“ Auge.

Über 24 Jahre gesamt stehe ich nun schon für Shootings bereit. Früher mal wie es sich ergab, dann bei -Radio Salü-, -Hot or Not, -Gesichterparty.de-, bei -FM-Artfoto- und letztendlich als -FM-Flashlights-. Meine Beweggründe Fotos  zu machen, war einfach mit viel Spaß an der Sache verbunden. Ich maße mir nicht an 100% professionell zu sein und ich sehe mich nicht als „Profi“- Fotografen, sondern einfach nur als jemand der Shootings macht die mir und euch gefallen sollen. 

– FM-Flashlights – ist zu einer Marke geworden.

Dank euch!  Ich hoffe, dass ich vielen Menschen, vor allem „meinen“ weiblichen sowie männlichen Models eine Freude und etwas mehr Selbstbestätigung damit geben konnte. Ebenso mit Hilfe eurer Bekannten, Freunde oder Followern, die die Ergebnisse von Euch auf meinen Accounts und auf der HP sehen.

Viele haben ihre „Wurzeln“ bei mir, worauf ich sehr Stolz bin! Sie haben ihren Spaß am Modeln entdeckt und dies weitergeführt, dann auch ohne mich. Zu den besonderen Shootings zählen natürlich die  -SECRETS-Models ohne Namen- Mit viel Vertrauen und eigenen Ideen machten sie diese Sonderserie zu einem Highlight. 

Ich bereue kein Shooting, das bis heute war! Es gab so viele schöne Erlebnisse, halt -Moments of Life- und ich konnte so viele tolle Menschen kennenlernen, woraus sogar echte Freundschaften entstanden. 

Ganz Aufhören kann ich bestimmt nicht, das haben mir schon Freunde vorausgesagt, aber ich versuche ruhiger in eine weniger turbulente Zeit zu gehen, so lange ichs kann.

Es war eine tolle Zeit die ich nicht missen möchte! 

Danke dafür!

error: Alert: Content selection is disabled!!